Einschaltquoten WM macht ZDF zum Quotensieger

Nigerias Spieler applaudieren nach der unglücklichen Niederlage gegen Kroatien den eigenen Fans. Foto: Czarek Sokolowski
Nigerias Spieler applaudieren nach der unglücklichen Niederlage gegen Kroatien den eigenen Fans. Foto: Czarek Sokolowski © Foto: Czarek Sokolowski
Berlin / DPA 17.06.2018

Bei den Einschaltquoten am Samstag hat die Fußball-WM alles andere im deutschen Fernsehen hinter sich gelassen. Der erste Vierer-Spieltag des Turniers bescherte dem ZDF Top-Quoten. Das meistgesehene Spiel war ab 21.00 Uhr Kroatien-Nigeria (2:0), das 8,49 Millionen Zuschauer verfolgten (Marktanteil 33,7 Prozent).

Das zweitbeste Spiel in Sachen TV-Quoten war die Partie Peru-Dänemark (0:1) ab 18.00 Uhr, die 8,40 Millionen sahen. Dies entsprach um diese frühere Tageszeit 47,2 Prozent Marktanteil. Das 1:1 des Vize-Weltmeisters Argentinien gegen Island ab 15.00 Uhr schalteten 7,54 Millionen ein (54,7 Prozent). Das 2:1 von Frankreich über Australien ab 12.00 Uhr verfolgten 5,20 Millionen (48,9 Prozent).

Zur besten Sendezeit schnitt am besten gegen den Fußball noch das Erste ab: Der zwölf Jahre alte Krimi „Donna Leon - Endstation Venedig“ holte als Wiederholung 3,73 Millionen vor den Bildschirm (15,1 Prozent Marktanteil ab 20.15 Uhr).

Dahinter lag RTL mit der fast vierstündigen Rankingshow „Die größten Fernsehmomente der Welt“ mit 1,81 Millionen Zuschauern (8,3 Prozent).

Der Animationsfilm „Megamind“ bei Sat.1 hatte 940 000 Zuschauer (3,8 Prozent) und die US-Komödie „DUFF - Hast du keine, bist du eine“ bei ProSieben 920 000 (3,7 Prozent).

Kabel eins kam mit der Serie „Hawaii Five-0“ auf 830 000 Zuschauer (3,5 Prozent), Vox mit der amerikanischen Actionkomödie „Shanghai Knights“ auf 670 000 (2,7 Prozent) und RTL II mit dem Melodram „Legenden der Leidenschaft“ mit Brad Pitt auf 580 000 Zuseher (2,4 Prozent).

Bei den Haupt-Nachrichtensendungen von ARD und ZDF lag am Samstag die 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 7,91 Millionen Zuschauern (35,7 Prozent), davon 4,48 Millionen im Ersten, nur knapp vor der etwa siebenminütigen „heute“-Sendung, die in der Halbzeitpause vom Spiel Peru-Dänemark ab 18.50 Uhr 7,46 Millionen vor dem Bildschirm hielt (43 Prozent).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel