Anfang Mai ist das große Argentinien-Abenteuer auf Sat.1 gestartet. Die ursprünglich zehn Kandidaten müssen bei „The Mole - Wem kannst du trauen“ gemeinsam verschiedene Challenges meistern, um am Ende zu gewinnen. Der Haken: Einer oder eine von ihnen ist der Maulwurf, der die Gruppe heimlich sabotiert. Wer das ist, müssen die Teilnehmer herausfinden.

„The Mole“: Wer ist raus?

In jeder Folge muss ein Kandidat die Show verlassen. In Folge 1 war das Udo. In Folge 2 traf es Samara - doch die bekam unerwartet in Folge 3 die Chance, ins Team zurückzukehren. Dadurch mussten am Ende der Folge gleich zwei Kandidaten gehen. Dieses Mal traf es Silvia und Wolfgang.

Udo aus Hamm

"The Mole"-Kandidat Udo
„The Mole“-Kandidat Udo
© Foto: SAT.1/Philipp Rathmer
Als früherer Fußballspieler steht bei Udo der Teamgeist immer an oberster Stelle. In Gruppen übernimmt der Berufskraftfahrer gerne die Vaterfigur und hört zu. Doch er lässt sich nicht hinters Licht führen. Udo hat seinen Sohn Justin zehn Jahre alleine großgezogen, heute ist er wieder verheiratet. Mit 100.000 Euro würde der 47-Jährige eine Weltreise mit seiner Frau machen.

Silvia aus Berlin

"The Mole"-Kandidatin Silvia
„The Mole“-Kandidatin Silvia
© Foto: SAT.1/Philipp Rathmer
Silvia ist alleinerziehende Mutter von zwei Töchtern und Erzieherin im Hort einer Berliner Grundschule. Die 37-Jährige hat eine offene, sympathische, herausfordernden Art und übernimmt auch gerne das Ruder. Mit dem Gewinn würde das Organisationstalent mit ihren Töchtern in eine größere Wohnung ziehen und Schulden abbezahlen.

Wolfgang aus Hannover

"The Mole"-Kandidat Wolfgang
„The Mole“-Kandidat Wolfgang
© Foto: SAT.1/Philipp Rathmer
Wolfgang lebt zwar in Hannover, ist aber eigentlich Schwabe. Über 40 Jahre als Bankkaufmann und Versicherungsfachwirt haben den 66-Jährigen zu einem sehr guten Menschenkenner werden lassen. Früher arbeitete Wolfgang als Animateur auf Ibiza oder als DJ in Stuttgart. Auch in seinem Ruhestand ist er eher rastlos. Er hat kein Problem, wenn jemand anderes das Ruder übernimmt und sieht sich als absoluter Teamplayer. Für den Fall, dass er gewinnt, möchte er mit seiner Frau eine Reise zu den schönsten Wasserfällen der Welt machen.

„The Mole“ Sat.1: Diese Teilnehmer sind noch dabei

In Folge 4 sind noch diese Kandidaten dabei.

Samara aus Bad Teinach-Zavelstein

"The Mole"-Kandidatin Samara
„The Mole“-Kandidatin Samara
© Foto: SAT.1/Philipp Rathmer
Die Akrobatin aus Baden-Württemberg tourt mit ihrem eigenen „Circus Bambi“ durch Deutschland und hat eine Zirkusschule. Samara bewundert die Offenheit der Kinder, die keine Scheu vor Neuem haben und kann sich sehr gut selbst damit identifizieren. Die 32-Jährige ist spontan, freundlich und (abenteuer-)lustig. Sie hat aber auch ein ordentliches Temperament. Aufgeben oder unvorbereitet sein gibt es bei ihr nicht. Mit dem Gewinn würde ihre Zirkusschule ausbauen.

Aaron aus Köln

"The Mole"-Kandidat Aaron
„The Mole“-Kandidat Aaron
© Foto: SAT.1/Philipp Rathmer
Aaron studiert Germanistik und Musikwissenschaften und war schon Vize „Mr. Gay Germany“. Auf Instagram folgen ihm knapp 40.000 Follower. Der 25-Jährige sieht sich selbst als Leader-Typ, ist aber auch ein Teamplayer. Denn er ist davon überzeugt, dass man nur im Team den größtmöglichen Erfolg erzielen kann. Mit dem Preisgeld würde Aaron erstmal richtig Urlaub machen, einen Teil des Geldes spenden und den Rest anlegen.

Colleen aus Köln

"The Mole"-Kandidatin Colleen
„The Mole“-Kandidatin Colleen
© Foto: SAT.1/Philipp Rathmer
Die 24-jährige Colleen steht kurz vor dem Master in Psychologie und weiß, wie sie mit Menschen umgehen kann und muss. Sie bezeichnet sich als eine gute Teamplayerin, willensstark und zielstrebig. Doch die Kölnerin neigt zu Perfektionismus und kann damit ihrem Umfeld schon mal auf die Nerven gehen. Wenn sie gewinnt, würde Colleen ihren Bafög-Kredit zurückzahlen und reisen.

Jessica aus Leverkusen

"The Mole"-Kandidatin Jessica
„The Mole“-Kandidatin Jessica
© Foto: SAT.1/Philipp Rathmer
Die 53-jährige selbstständige Servicekraft und Mutter eines erwachsenen Sohnes sucht die Herausforderungen. Mit ihrer spontanen, offenen Art wirkt Jessica empathisch, doch sie kann auch impulsiv und aufbrausend werden. Jessica hat gerne Menschen um sich herum. Allein durch ihren Job ist Jessica ein Leader-Typ und ein Organisationstalent – und natürlich ein Teamplayer. Sollte sie gewinnen, möchte die 53-Jährige einen alten amerikanischen Schulbus kaufen, restaurieren und damit um die Welt fahren.

Martin aus München

"The Mole"-Kandidat Martin
„The Mole“-Kandidat Martin
© Foto: SAT.1/Philipp Rathmer
Martin ist der Leader-Typ: Der 28-jährige Geschäftsführer seiner eigenen Münchner Firma ist professioneller Long Driver und hat einen Master in Wirtschaftspsychologie! Für ihn ausschlaggebend für Erfolg: eine gute Menschenkenntnis und der Wille ein Ziel zu erreichen. Sollte er gewinnen, möchte Martin das komplette Geld in die Entwicklung „seines“ Sports, Long Driving, in Europa stecken.

Paula aus Kassel

"The Mole"-Kandidatin Paula
„The Mole“-Kandidatin Paula
© Foto: SAT.1/Philipp Rathmer
Die 23-jährige Influencerin begeistert über 400.000 Follower mit ihren Posts über Reisen und Sport. Neben ihrer Instagram-Tätigkeit studiert Paula Pflegemanagement. Sie lernt jeden Tag neue Menschen kennen, spricht sich selbst eine gute Menschenkenntnis zu. Durch ihre Teilnahme an Bodybuilding-Wettkämpfen stärkte sie nicht nur ihr eigenes Selbstwertgefühl, sondern ist heute auch Vorbild vieler Mädchen und junger Frauen. Mit dem Gewinn von 100.000 Euro würde Paula erstmal eine Uhr für ihren Vater kaufen, reisen und einen Teil an Tierschutzorganisationen spenden.

Yves aus Karlsruhe

"The Mole"-Kandidat Yves
„The Mole“-Kandidat Yves
© Foto: SAT.1/Philipp Rathmer
Yves ist gelernter Mechaniker und hat als ehemaliger Fallschirmjäger seine Grenzen ausgetestet und viele Erfahrungen gesammelt. Seitdem arbeitet der 29-Jährige als Model, 2015 war er „Mr. Baden-Württemberg“ und belegte später den vierten Platz bei der „Mr. Germany“-Wahl. Heute arbeitet er außerdem als Schauspieler und als Lifecoach. Yves hat knapp 80.000 Insta-Follower. Teamgeist steht bei ihm an erster Stelle. Den Gewinn würde Yves in seine Geschäfte investieren.