• Am Montag, 18.04.2022, lief der „Tatort: Finsternis“ um 20:15 Uhr im Ersten.
  • Die Handlung und Kritik zum Krimi aus Frankfurt.
  • Besetzung, Mediathek und Sendetermine des Krimis im Überblick.
Im neuen „Tatort“ aus Frankfurt wurden die beiden Kommissare Anna Janneke und Paul Brix mit einem düsteren Familiengeheimnis konfrontiert.

„Tatort: Finsternis“: Der neue Krimi aus Frankfurt

Eine helle erleuchtete Tankstelle im Nirgendwo, umgeben von totaler Finsternis: Mit dieser Impression beginnt der neue „Tatort“ an Ostermontag. Doch die von nächtlichem Schwarz eingerahmte Tanke ist nicht nur ein einprägsames Bild, sondern auch ein Symbol für das, was in diesem starken Krimi folgt: Sie steht für den ganz normalen Alltag, in den plötzlich und unerwartet das nackte Grauen einbrechen kann – und damit sind nicht die horrenden Spritpreise gemeint, unter denen die Bundesbürger derzeit zu leiden haben. Es geht vielmehr um eine von außen gesehen ganz normale Mittelschichtsfamilie, die ein düsteres Geheimnis verbirgt, das schließlich zu einem brutalen Mord führt.

„Tatort: Finsternis“: Handlung am Ostermontag

Es beginnt wie in einem Horrorfilm: Zwei junge Leute decken sich an besagter Tankstelle mit Getränken ein, radeln in den nahen Wald und hören aus dem Dunkel plötzlich die Entsetzensschreie einer Frau. Mutig geht das jugendliche Pärchen der Sache auf den Grund, stolpert im Gehölz buchstäblich über eine Leiche und wird von einer unheimlichen Gestalt erschreckt, die sie geistesgegenwärtig mit dem Handy fotografieren. Die beiden jungen Leute fliehen und alarmieren die Polizei, die sich in Gestalt der beiden Kommissare Anna Janneke und Paul Brix am Morgen darauf im Wald umsieht und feststellen muss, dass die Leiche verschwunden ist, erhebliche Blutspuren aber zurückgeblieben sind. Zum Glück haben sich die Jugendlichen das Kennzeichen des in der Nähe geparkten Autos gemerkt – mit diesen aufmerksamen Zeugen haben die Ermittler wirklich ganz schön Glück. Auch die Gestalt aus dem Dunkel kann schnell ausfindig gemacht werden, es handelt sich um einen jungen Mann mit psychischen Problemen, der gerne im Wald herumstreift. Mit einem Mord hat dieser Lenny jedoch, so viel darf schon verraten werden, rein gar nichts zu tun – bedauernswerte Außenseiter wie er sind im „Tatort“ ja so gut wie nie die Täter.
Nein, die Lösung dieses verzwickten Falles liegt auch hier ganz woanders, und zwar in einem aufgeräumten Vorort bei der Familie des biederen Berufsschullehrers Ulrich Gombrecht, zu dem die Ermittler das Autokennzeichen geführt hat. Handelt es sich bei der Frauenleiche im Wald, von der es nur ein verschwommenes Handyfoto der jungen Zeugen gibt, um seine Frau Maria? Gombrecht bestreitet das und erzählt den Ermittlern, Maria sei auf einer Wanderung und deshalb derzeit auf dem Handy nicht erreichbar. Auch die beiden erwachsenen Töchter des Lehrers, der unheilbar an Leukämie erkrankt ist, sind ratlos: Kristina kümmert sich seit Jahren fürsorglich um ihre Eltern, während Judith im fernen Berlin ihren künstlerischen Ambitionen nachgeht. Janneke und Brix brauchen eine Weile, bis sie begreifen, dass mit dieser Familie etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist. Die sensible Kommissarin gerät im fulminanten letzten Drittel dieses „Tatorts“ sogar in höchste Gefahr.
Wie ist der "Tatort: Finsternis"? Die Kritik zum neuen Krimi aus Frankfurt.
Wie ist der „Tatort: Finsternis“? Die Kritik zum neuen Krimi aus Frankfurt.
© Foto: HR/Degeto/Bettina Mueller

„Tatort“ Kritik: Wie ist „Finsternis“ aus Frankfurt?

Der von Regisseurin Petra Lüschow raffiniert inszenierte Krimi „Tatort: Finsternis“ spielt mit den Elementen klassischer Horrorfilme und Thriller und lässt gleichzeitig eine beklemmende Familientragödie vor dem Auge des Zuschauers abrollen. Getragen wird das Ganze von tollen Schauspielern, allen voran Uwe Preuss, den manche Zuschauer aus der Reihe „Polizeiruf 110“ kennen dürften, in der er den Leiter der Rostocker Mordkommission spielt.
Das bringt dem Frankfurter „Tatort“ drei von vier Pistolen ein: Kann man nichts falsch machen.
Das Traumschiff – Mauritius Alle Infos zur neuen Folge an Ostern

Ulm

„Tatort: Finsternis“: Besetzung am 18.04.2022

Neben den bekannten Hauptdarstellern sind in diesem Krimi auch wieder einige Episoden-Rollen zu sehen. Wer die Darsteller im Cast des Krimis sind, erfahrt ihr hier:
Rolle – Schauspieler
  • Anna Janneke – Margarita Broich
  • Paul Brix – Wolfram Koch
  • Ulrich Gombrecht – Uwe Preuss
  • Maria Gombrecht – Victoria Trauttmansdorff
  • Judith Gombrecht – Julia Riedler
  • Kristina Gombrecht – Odine Johne
  • Freder – Caspar Kaeser
  • Lucia – Varya Popovkina
  • Fanny – Zazie de Paris
  • Jonas Hauck – Isaak Dentler
  • Linda Maibach – Pinar Erincin
  • Dr. Ipek Aldemir – Siir Eloglu
  • Frau Krumme – Eva Weißenborn
  • Dr. Hilde Vorschneider – Almut Zilcher
  • Lenny Jablonski – Frank Casali
  • Eberhard Eisenhauer – Heinrich Giskes
  • KTU Beamter Fred – Yung Ngo
  • John Thompson – Jürgen Hartmann
  • Student Anton – Oscar Brose
  • Studentin Elli – Samirah Breuer
  • Philipp Gombrecht – Elias Grünthal
  • Hassim – Mervan Ürkmez

„Tatort: Finsternis“: Sendetermine und Mediathek

Alle Sendetermine des neuen „Tatort“ aus Frankfurt auf einen Blick:
  • Montag, 18.04.2022 um 20:15 Uhr im Ersten
  • Sonntag, 18.04.2022 um 21:45 Uhr auf ONE
In der ARD Mediathek ist der „Tatort“ im Livestream zu verfolgen. Für gewöhnlich steht der Krimi dort nach der Ausstrahlung auch noch als Wiederholung zur Verfügung. „Tatort: Finsternis“ könnt ihr nach der Erstausstrahlung sechs Monate lang abrufen.