• Am Freitag, 01.01.2021, läuft der neue „Tatort: Der feine Geist“ im Ersten.
  • Die Handlung und Besetzung um Nora Tschirner und Christian Ulmen im Überblick.
  • Lohnt sich das Einschalten? Die Kritik zum neuen Krimi aus Weimar.
Heute im neuen „Tatort: Der feine Geist“ jagen die Ermittler Lessing und Dorn einen Räuber. Es kommt zu einer Verfolgungsjagd, bei der düstere Katakomben und unerwartete Wendungen auf die Polizisten warten.

„Tatort: Der feine Geist“ aus Weimar: Darum geht es am 01.01.2021

Der neue „Tatort“ aus Weimar beginnt mit dem tödlichen Überfall auf einen Geldboten: Nachdem der vermummte Räuber den Mann vor einem Juwelierladen erschossen und die Beute an sich gerissen hat, flüchtet er zu Fuß. Als pflichtbewusste Polizisten nehmen Lessing und Dorn, die zufällig des Weges gekommen sind, die Verfolgung sofort auf und jagen den Killer durch die Innenstadt, bis er in der sogenannten Parkhöhle verschwindet – das Ende des 18. Jahrhunderts erbaute unterirdische Stollensystem diente einst als riesiger Lagerkeller für Bier und Holzkohle, war Luftschutzbunker im Zweiten Weltkrieg und beherbergt heute ein Untertagemuseum. Beherzt stürzen sich die beiden Ermittler in die finsteren und vom roten Alarm-Nebel der geklauten Geldkassette durchwaberten Katakomben und stellen den Räuber. Dumm nur, dass der Vermummte trotzdem entkommen kann, und noch dümmer, dass Lessing bei der Aktion angeschossen wird und ins Krankenhaus muss. So lasten die Ermittlungen ganz auf den schmalen Schultern von Kira Dorn, die anders als ihr Chef Kurt Stich (Thorsten Merten) nicht glauben will, dass es sich bei der tödlichen Attacke auf den Geldboten um einen schnöden Raubüberfall gehandelt hat, denn dazu ist die erbeutete Summe von genau 3450 Euro einfach zu gering.

„Tatort: Der feine Geist“ mit Nora Tschirner, Christian Ulmen und Ronald Zehrfeld

Die Kommissarin ermittelt bei der Sicherheitsfirma, bei der das Mordopfer angestellt war, und fühlt deren zwielichtigem Chef John Geist (Ronald Zehrfeld) auf den Zahn – ein Mann, der nicht nur mit dem Bedürfnis nach Sicherheit gute Geschäfte macht, sondern auch in den verbotenen Handel mit wertvollen Papageien verwickelt zu sein scheint.
Natürlich hält Kira Dorn ihren Kollegen und Ehemann Lessing, der im Krankenhaus in aller Seelenruhe seine Verletzung auskuriert, über die Ermittlungsschritte auf dem Laufenden und kommt auch ganz gut voran. Doch dann ändert eine überraschende Entdeckung, die Schupo Lupo (Arndt Schwering-Sohnrey) in der Parkhöhle macht, alles.
Im "Tatort" an Neujahr geht das Ermittlerduo Lessing (Christian Ulmen) und Dorn (Nora Tschirner) nach einem Mord auf Verfolgungsjagd.
Im „Tatort“ an Neujahr geht das Ermittlerduo Lessing (Christian Ulmen) und Dorn (Nora Tschirner) nach einem Mord auf Verfolgungsjagd.
© Foto: MDR/MadeFor/Steffen Junghans

„Tatort“ Kritik: Lohnt sich das Einschalten am Freitag?

Das neue Fernsehjahr beginnt mit einem echten Knaller. Die verblüffende Pointe soll an dieser Stelle nicht verraten werden, deshalb nur so viel: Der Titel des Krimis „Tatort: Der feine Geist“ (1.1., ARD) hat nicht nur mit einem der Hauptverdächtigen namens John Geist etwas zu tun, sondern verweist auch auf einen anderen Sachverhalt, den der Zuschauer am Ende dieses ungewöhnlichen Sonntagskrimis begreifen wird. Schön auch, dass die unerwartete Pointe und die stellenweise geheimnisvoll-surreale Atmosphäre nicht das einzige sind, was überzeugt – auch sonst ist der Krimi mit dem dienstlichen und privaten Ermittlerpaar Lessing (Christian Ulmen) und Dorn (Nora Tschirner) eine sehenswerte Abwechslung vom üblichen Krimi-Einerlei.
Keine Frage: Der von Regisseurin Mira Thiel mit stimmungsvollen Bildern inszenierte Weimar-Krimi ist ein Drama, auf das man sich einlassen muss. Doch wer dabeibleibt, wird Zeuge eines tragisch-schönen Schlusses, der keine Fragen offen lässt.
Diese Folge des „Tatorts“ erhält drei von vier Pistolen: Kann man nichts falsch machen!

„Tatort: Der feine Geist“: Sendetermine und Mediathek

Die Erstausstrahlung des neuen Weimar-Krimis läuft nicht auf dem gewohnten Sendeplatz am Sonntag, sondern bereits an Neujahr, also am Freitag.
Das sind die Sendetermine:
  • Freitag, 01.01.2021 um 20:15 Uhr im Ersten
  • Freitag, 01.01.2021 um 21:40 Uhr auf ONE
  • Samstag, 02.01.2021 um 1:25 Uhr im Ersten
In der ARD Mediathek könnt ihr den Neujahrs-“Tatort“ im Livestream verfolgen. Zudem ist er dort nach der Ausstrahlung 6 Monate lang als Stream verfügbar.

„Tatort“ Besetzung: Die Schauspieler im Tatort aus Weimar

Neben den bekannten Gesichtern im „Tatort“ aus Weimar sind in „der feine Geist“ einige weitere Schauspieler dabei. Die Besetzung auf einen Blick:
  • Kira Dorn – Nora Tschirner
  • Lessing – Christian Ulmen
  • John Geist – Ronald Zehrfeld
  • Maike Viebrock – Inga Busch
  • Kerstin Brune – Jördis Trauer
  • Pierre Mahlig – Florian Kroop
  • Kurt Stich – Thorsten Merten
  • Dr. Seelenbinder – Ute Wieckhorst
  • Ludwig Maria Pohl "Lupo" – Arndt Schwering-Sohnrey
  • Zwerg – Jona Truschkowski
  • Frau König – Cornelia Heyse
  • Lars Groiditz – Eugen Knecht
  • Holger Wollbach – Manuel Ossenkopf
  • Tifftoff – Wanja Valentin Kube

Tod eines Ermittlers: Wird Christian Ulmen zum Geist?

Bereits im Vorfeld der Erstausstrahlung des neuen „Tatorts“ wurde die Schlagzeile publik, „Der feine Geist“ sei der letzte „Tatort“ mit Christian Ulmen. Mittlerweile äußerte sich der MDR genauer zu dem Tod, welcher dem Ermittler Lessing (Ulmen) in der Neujahrs-Episode bevorstehen soll. Christian Ulmen, seit 2013 als Kommissar Lessing im „Tatort“ zu sehen, stirbt in der Folge, kehrt aber als Geist zurück. »Der Tod unseres Kommissars Lessing und die Fortführung seiner Figur als Geist war ein kreativer Vorschlag von Christian Ulmen«, heißt es aus der Pressestelle des MDR. »Diesen haben wir gerne aufgenommen, da wir darin eine spannende Entwicklung sehen.« Bisher steht noch nicht fest, ob Ulmen danach ganz aus der Reihe aussteigt oder ob er seiner Partnerin Kira Dorn als Geist erhalten bleibt.