Der Bestsellerroman „Tyll“ von Daniel Kehlmann wird als Serie vom Streamingportal Netflix verfilmt. Produziert wird sie von Baran Bo Odar und Jantje Friese (Dark Ways), die schon die Netflix-Serie „Dark“ entwickelt haben. Dies teilte der Streamingdienst auf der Frankfurter Buchmesse mit.

Außerdem habe sich Netflix die Rechte an zwei weiteren populären Romanen gesichert: „Folk med ångest“ (etwa: Menschen mit Angst) des schwedischen Autors Fredrik Backman sowie „Die vierzig Geheimnisse der Liebe“ der türkischen Schriftstellerin Elif Shafak. Die Produktionen sollten in Kürze starten.

In „Tyll“ (2017) versetzte Kehlmann die Figur des Till Eulenspiegel in den Dreißigjährigen Krieg. „Mit 600.000 verkauften Exemplaren allein in Deutschland ist die fesselnde Erzählung Tyll ein großer Erfolg und wird bereits in 22 Ländern verkauft“, erklärte Netflix.

Auf der Buchmesse betonte Netflix-Managerin Kelly Luegenbiehl, dass Nutzer des Streamingdienstes heute auch Serien schauten, die nicht aus ihrem Land stammen. Die deutsche Serie „Dark“ funktioniert nach ihren Angaben auch in den USA oder in Großbritannien.

Sie seien positiv überrascht gewesen, wie gut Produktionen, die zunächst für eine bestimmte Region gedacht gewesen seien, auch weltweit ein Publikum fänden, sagte Luegenbiehl. Sie verantwortet als Vizepräsidentin nicht-englischsprachige Netflix-Serienprojekte.