Der Streaming-Anbieter Netflix will konkrete Maßnahmen gegen das Accounts-Sharing im Frühjahr 2023 umsetzen. Bislang hat Netflix Einschränkungen beim Teilen von Zugängen vor allem in Lateinamerika getestet. Ab Frühjahr 2023 sollen nun auch weitere Märkte kontrolliert werden. Details hierzu sind jedoch noch nicht bekannt. Unklar ist auch, ob Accounts in Deutschland schon im Frühjahr kontrolliert werden oder ob die Änderungen hier später eingeführt werden.

Diese Maßnahmen plant Netflix

Dass Netflix Maßnahmen gegen das Teilen von Passwörtern und Accounts plant, ist spätestens seit den umfangreichen Tests in Ländern wie Argentinien, der Dominikanischen Republik, El Salvador und Honduras bekannt.
Laut den Nutzungsbedingungen darf ein Nutzer-Account nur mit anderen Personen aus demselben Haushalt geteilt werden. Als ein Haushalt gilt für Netflix ein gemeinsamer Wohnort. Das heißt konkret Wer nicht zusammenlebt, darf seinen Account auch nicht teilen. Diese Regelung gilt zwar schon seit geraumer Zeit, wurde bislang aber nicht aktiv von Netflix umgesetzt.

Account-Sharing: Welche Optionen führt Netflix ein?

Wenn ein Nutzer seinen Netflix-Account mit Personen außerhalb des eigenen Haushalts teilt, soll er laut Netflix zwei Optionen haben: Einerseits kann das Profil in ein eigenes Konto überführt werden. Nutzer, die sich für diesen Weg entscheiden, haben danach ihr eigenes Abo zu vollen Kosten.
Als Option 2 will Netflix Account-Inhabern ermöglichen, Personen außerhalb ihres Haushalts gegen einen Aufpreis als "Unter-Accounts" oder "Zusatzmitglied" kostenpflichtig hinzuzubuchen. In lateinamerikanischen Testländern kostete das bisher umgerechnet wenige Euro monatlich pro Person. Im Vergleich zu zwei separaten Abos ist das eine günstigere Variante. Unklar ist aber noch, ob es dabei Einschränkungen – zum Beispiel in der Anzahl zubuchbarer Personen – geben wird.

Günstigeres Abo mit Werbung kommt - Wie hoch sind die Kosten?

Netflix wird günstiger – zumindest für manche Kunden. Der Streamingdienst bietet künftig ein Abo-Modell mit Werbung an. Wie hoch die Kosten für die Tarife sind.

Negativtrend gestoppt: Netflix gewinnt wieder Nutzer dazu

Der Streaming-Anbieter Netflix hat im dritten Quartal dank erfolgreicher Serien wie „Stranger Things“ und „Dahmer: Monster“ zum Nutzerwachstum zurückgefunden. Im Vierteljahr bis Ende September verbuchte das Unternehmen unterm Strich 2,4 Millionen neue Bezahlabos, wie es am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Damit erreichte Netflix im Jahresvergleich einen Kundenzuwachs von 4,5 Prozent und übertraf sowohl die eigene Prognose von rund einer Million neuen Nutzern als auch die des Finanzmarkts deutlich. Die Aktie machte nachbörslich einen Kurssprung von über 14 Prozent.