Am Dienstag, 08.06.2021 geht „Sing meinen Song“ 2021 auf Vox zu Ende. In Folge 8 des beliebten Tauschkonzerts stehen die Duette auf dem Programm. Die schweizerische Sängerin Stefanie Heinzmann singt daher gemeinsam mit ihren Kollegen DJ BoBo und Johannes Oerding jeweils ein gemeinsames Lied.
Doch wer ist die junge Frau mit der Glatze eigentlich? Freund, Alter, Krankheit und Frisur – alle Infos und Fakten zu Stefanie Heinzmann findet ihr hier.

Stefanie Heinzmann Steckbrief: Alter, Partner, Bruder, Instagram

Hier findet ihr alle wichtigen Fakten rund um die Sängerin im Überblick:
  • Name: Stefanie Heinzmann
  • Alter: 32
  • Geburtstag: 10.03.1989
  • Sternzeichen: Fische
  • Geburtsort: Visp-Eyholz (Schweiz)
  • Wohnort: Visp-Eyholz (Schweiz)
  • Staatsangehörigkeit: Schweiz
  • Beruf: Pop- und Soulsängerin
  • Beziehungsstatus: vergeben
  • Geschwister: Bruder Claudio
  • Instagram: stefanieheinzmann
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Instagram angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Stefanie Heinzmann krank: Mit 16 Jahren freiwillig in die Psychiatrie

Im Alter von 16 Jahren hat sich Stefanie Heinzmann selbst in eine Psychiatrie einweisen lassen. Ihren Kollegen von „Sing meinen Song“ erklärt sie die Hintergründe. „Das klingt so dramatisch, aber das ist es tatsächlich gar nicht“, beginnt sie ihre Geschichte.
Sie war damals zum ersten Mal in einer Band, viel unterwegs und nach eigener Aussage etwas überfordert. Zudem hatte sie in der Zeit auch einen Bandscheibenvorfall. Irgendwann habe sie nichts mehr gegessen: „Keine Zeit gehabt, keine Lust gehabt.“ Mit 16, 17 Jahren habe sie es gut gefunden, dass die Pfunde plötzlich purzelten. „Ich hatte einen riesigen Konflikt mit mir selbst, ich fand mich total scheiße“, erinnert sich Heinzmann. Irgendwann sei einfach alles zu viel gewesen. „Ich habe angefangen mich zu verletzen. Ich habe ein Ventil gebraucht.“ Durch die vielen Medikamente, die sie für ihren Rücken nehmen musste, habe sie sich nicht mehr gespürt. Daher habe sie sich verletzt, um sich wieder zu spüren, erklärt sie weiter.
Als sie nur noch 42 Kilo wog, fasste sie den Entschluss, dass sie in die geschlossene Psychiatrie möchte, um zu heilen. „Mir war klar, ich habe keine psychische Krankheit, aber ich schade mir selbst.“ Mit 18 Jahren wurde sie dann entlassen, einen Tag später folgte die Rücken-OP. „Die Schmerzen waren danach weg, ich habe von einem Tag auf den anderen die Medikamente abgesetzt.“ Sieben Monate später nahm sie dann am Casting von „TV total“ teil. „Ein Jahr, nachdem ich aus der Klapse raus bin, war ich Superstar Stefanie Heinzmann.“

„Diggin’ in the Dirt“: Das steckt hinter dem Song

Das Lied „Diggin’ in the Dirt“ sei in der Zeit ihrer Rückenschmerzen entstanden. Sie sei so dankbar, dass sie den Bandscheibenvorfall hatte, da sie jetzt ganz anders mit ihrem Rücken umgehe. „Es soll sagen: Haltet durch! Manchmal ist es echt hart und man muss im Dreck graben. Aber das Gold ist da irgendwo.“
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Stefanie Heinzmann: Warum sie an der Musik zweifelte

So sehr Stefanie Heinzmann für die Musik lebt – auch sie hatte eine Zeit, in der sie alles hinterfragt hat. Auslöser dafür sei eine Unterhaltung vor zwei, drei Jahren mit ihrer Freundin Sarah gewesen. „Ich war bei Sarah, hatte mein Album fertig und kam von der Tour. Ich meinte zu ihr, in drei Wochen geht es wieder los, Songwriting“, erzählt Heinzmann ihren „Sing meinen Song“-Kollegen. Ihre Freundin habe das überhaupt nicht verstanden. „Soll das jetzt für immer so weitergehen?“, fragte Sarah. Das sei wie eine Ohrfeige gewesen. Zum ersten Mal habe sie ihr Leben hinterfragt.
„Ich dachte mir, Steffi, du hast doch mal von einer Familie geträumt, von einem Leben. Wo ist denn dein Leben?“ Sie habe wirklich darüber nachgedacht, was wäre, wenn sie ihren Job als Sängerin an den Nagel hängen würde. Nach einer Auszeit sei es ihr bei einer Bandprobe jedoch „wie Schuppen von den Augen gefallen“: „Ein anderer Job kommt überhaupt nicht in Frage. Das Schönste, das man machen kann, ist Musik machen!“

„Stefanie Heinzmann“ singt „Would You Still Love Me?“

In ihrer Folge von „Sing meinen Song“ präsentiert Stefanie Heinzmann ihre neue Single aus dem Album „Labyrinth“. In „Would You Still Love Me“ geht es um die Angst, nicht mehr geliebt zu werden, wenn man Dinge verliert. „Die Frage ist doch manchmal, lieben dich die Leute, weil du so einen coolen Job oder tolle Sachen hast, oder weil du so bist, wie du bist?“, erklärt Heinzmann ihren Kollegen. „Diese Frage kann ich mir auch selber stellen: Reiche ich mir selbst, wenn ich mein Haus, meinen Job, oder meine Stimme verliere? Liebe ich mich so, wie ich bin als reines Wesen?“

Stefanie Heinzmann Freund: Darum bleibt er geheim

Die Sängerin ist seit längerer Zeit vergeben, aber ihren Freund hält sie aus der Öffentlichkeit raus: „Mein Privatleben ist nicht Teil meiner öffentlichen Person, und daher lebe ich meine Beziehung auch nicht öffentlich“, erklärt Heinzmann und fügt hinzu: „Neben der Karriere jemanden kennenzulernen, kann schwierig sein. In unserem Fall hat die Liebe ihren Weg schnell gefunden.“
Will das Paar gemeinsame Kinder haben? Darauf antwortete Heinzmann im Gespräch mit „Klatsch-tratsch.de“: „Je älter ich werde, desto krasser wird mir das bewusst, wie sehr ich mir das wünsche und wie sehr ich gerne Mutter wäre. Ich habe aber keine Eile und fühle mich jetzt nicht unter Druck gesetzt. Ich bin da total entspannt“, so die 32-Jährige und betont: „Ich habe einen ganz wundervollen Freund und glaube, dass ich eine Chance habe, eine wirklich wunderschöne Familie zu gründen.“

Stefanie Heinzmann Glatze: Das steckt hinter ihrer Frisur

Ende 2019 überraschte Stefanie Heinzmann mit einem radikalen Schritt: Sie rasierte sich eine Glatze. „Ich habe mich noch nie so frei, ehrlich und ungefiltert gefühlt – eine meiner besten Entscheidungen“, erzählte sie dem Schweizer Portal „Blick“. Damit möchte sie auch ein Zeichen setzen: „Nicht meine Haare, sondern ich selbst bestimme nun über meine Weiblichkeit. Eine Frau ist so viel mehr als ihr äusseres Erscheinungsbild. Nicht die Breite ihrer Hüften, die Grösse ihrer Brüste oder eben die Länge ihrer Haare bestimmt, wer sie ist.“

Stefanie Heinzmann Lieder: „My Man Is A Mean Man“

Von ihrem Bruder dazu überredet, nahm Stefanie Heinzmann 2007 an der Castingshow „Stefan sucht den Superstar, der singen soll, was er möchte, und gerne auch bei RTL auftreten darf!“ von Stefan Raab teil. Sie gewann das Finale mit dem für sie geschriebenen Song „My Man Is A Mean Man“. Dafür erhielt sie einen Plattenvertrag bei Universal Music sowie einen Live-Auftritt in der Gameshow „Schlag den Raab“.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Danach folgte das Album „Masterplan“, an dem sich auch Stefanies Bruder Claudio beteiligte. Mit ihm gründete sie 2008 die Produktionsfirma heinzmann-productions GmbH. Das Album „Masterplan“ wurde mit Gold in Deutschland und Doppel-Platin in der Schweiz ausgezeichnet.
2009 produzierte die Sängerin ein weiteres Album mit dem Titel „Roots to Grow“. Außerdem erhielt sie bei Stefan Raab die Möglichkeit, gemeinsam mit ihrem Idol Joss Stone zu singen. 2012 veröffentlichte sie mit „Stefanie Heinzmann“ ein weiteres Album. Die zuvor veröffentlichte Single „Diggin' In The Dirt“ schaffte es in der Schweiz auf Platz sieben der Charts.

Stefanie Heinzmann: Neues Album „Labyrinth“ seit Mai 2021

Fans der Sängerin dürfen sich freuen: Stefanie Heinzmann ist nicht nur aktuell jeden Dienstag auf Vox zu sehen. Es gibt seit Mai wieder viel neue Musik von der Schweizerin. Am 14.05.2021 veröffentlichte sie ihr neues Album „Labyrinth“.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Instagram angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Stefanie Heinzmann bei „The Masked Singer“

2015 saß Heinzmann in der Jury der elften Staffel der TV-Castingshow „Popstars“ bei RTL2. Im Jahr 2019 brachte sie mit „All We Need Is Love“ ihr fünftes Album raus. In der Schweiz holte sie sich damit Platz 1 in den Albumcharts.
Im März 2020 nahm die 31-Jährige an der zweiten Staffel der Musik-Rateshow „The Masked Singer“ teil. Im Kostüm des Dalmatiners schied sie in der ersten Show aus.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Sing meinen Song“ 2021 Teilnehmer

Neben Stefanie Heinzmann sind diese sechs Kandidaten bei der neuen Staffel von „Sing meinen Song“ dabei.

Alle Infos zu „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“

Weitere Artikel zum Thema „Sing meinen Song“ findet ihr hier: