Als deutschen Fernsehmoderatoren kennen die Zuschauer Matthias Opdenhövel am besten. Jahrelang präsentierte er die „Sportschau“ im Ersten, bevor er zu „Ran“ auf Sat.1 wechselte. Zusätzlich moderiert er bereits seit der ersten Staffel die Musik-Rate-Show „The Masked Singer“ auf ProSieben. Seit Oktober 2022 steht er für die bereits siebte Staffel vor der Kamera.
  • Hat er eine Frau und Kinder?
  • Wie viel verdient er?
  • Welche Shows moderiert er?
Wir haben den Moderator genauer unter die Lupe genommen. In diesem Porträt haben wir sämtliche Infos zu seinem Privatleben und seiner Karriere zusammengefasst.

Matthias Opdenhövel im Wiki-Steckbrief: Alter, Größe, Instagram

Hier findet ihr alle wichtigen Fakten rund um den TV-Entertainer im Überblick:
  • Name: Matthias Opdenhövel
  • Geburtstag: 25.08.1970
  • Alter: 52
  • Sternzeichen: Jungfrau
  • Größe: 1,82 m
  • Geburtsort: Detmold
  • Wohnort: Köln
  • Staatsangehörigkeit: Deutsch
  • Beruf: Moderator
  • Frau: Alexandra Opdenhövel
  • Kinder: zwei Söhne
  • Instagram: matthiasopdenhoevel

Hat Matthias Opdenhövel eine Frau und Kinder?

Viel ist privat über den Moderator nicht bekannt. Was man jedoch weiß: Matthias Opdenhövel ist seit sehr vielen Jahren mit derselben Frau zusammen: Bereits Anfang der 90er lernte er seine heutige Frau Alexandra kennen. Wie er einmal der „Bild“ verraten hat, sei er damals Praktikant beim Radio gewesen, sie die Chefin vom Dienst. Die beiden sollen schon mehr als 20 Jahre verheiratet sein.
Das Paar hat zwei gemeinsame Söhne. In einem „Bunte“-Interview erzählte Opdenhövel 2012, dass beide wie er sehr fußballbegeistert seien. Mehr ist über die Familie allerdings nicht bekannt. Opdenhövel postet auch keine gemeinsamen Fotos auf seinen Social-Media-Accounts.

Wie hoch ist das Vermögen von Matthias Opdenhövel?

Beruflich läuft es offensichtlich sehr gut bei Opdenhövel. Das dürfte dem Moderator ein beachtliches Vermögen beschert haben. Wie viel verdient er eigentlich? Dazu ist nichts offiziell bekannt. Die Spekulationen reichen von 9.000 Euro Gehalt im Monat bis hin zu einer Tagesgage von 50.000 Euro. Ob das der Realität entspricht, weiß wohl nur Opdenhövel selbst. Sein gesamtes Vermögen wird laut der Seite „dasvermoegen.com“ auf 2 Millionen Euro geschätzt.

Matthias Opdenhövel: Krankheit und Parkinson

Immer wieder wird im Netz nach Matthias Opdenhövel in Verbindung mit „Krankheit“ oder konkret „Parkinson“ gesucht. Ob der Moderator wirklich an einer Krankheit leidet, ist allerdings nicht bekannt.

Matthias Opdenhövel moderiert „The Masked Singer“

Er gehört quasi zum Inventar: Seit dem Start des Formats „The Masked Singer“ ist Matthias Opdenhövel an Bord. Der Moderator zählt zu den wenigen Personen, die von Anfang an wissen, welche Promis sich unter den Kostümen befinden. Auch im Herbst 2022 ist er wieder dabei, wenn zehn neue Kostüme auf die Bühne treten.

Matthias Opdenhövel bei „The Masked Dancer“

Auch beim Spin-off darf der „The Masked Singer“-Moderator natürlich nicht fehlen. Matthias Opdenhövel moderierte Anfang des Jahres „The Masked Dancer“ 2022. „Unter den Masken und Kostümen tanzen – das klingt erstmal ziemlich schwierig. Ist es auch. Sowohl fürs Perfomen, als auch fürs Raten. Aber jeder hat unverkennbare Gesten oder Haltungen, die einen verraten können. Die Fans von Bülent Ceylan haben ihn ja alleine an der Fingerhaltung als Engel erkannt. Und die #MaskedDancer-Masken lassen Konturen besser erkennen. Ich hab schon einige gesehen, sie sehen wieder überragend aus!“, hatte er zum neuen Format erklärt.

Matthias Opdenhövel im TV: Viva, „Schlag den Raab“ und Co.

Zu Beginn seiner Karriere arbeitete der Opdenhövel beim Jugendsender Viva. Danach folgten Auftritte bei der RTL 2-Homevideoshow „Bitte lächeln“ sowie Quiz-Sendungen auf Vox und Sat.1.
2005 moderierte Opdenhövel erstmals für ProSieben. Sechs Jahre lang präsentierte er „Schlag den Raab“, wofür er 2007 den Deutschen Fernsehpreis und 2008 die Goldene Kamera gewann. Außerdem war er über die Jahre hinweg als Moderator bei den Formaten „TV Total Turmspringen“, „Wok-WM“, Echo, dem Vorentscheid des Eurovision Song Contests sowie „Big Bounce“ zu sehen.
Seit 2019 moderiert Opdenhövel die beliebte Musik-Rate-Show „The Masked Singer“. Seine jüngsten Engagements sind „Ran“ auf Sat.1 und die eigene Show „Zervakis & Opdenhövel. Live“.

Matthias Opdenhövel war zehn Jahre lang bei der „Sportschau“

Im Mai 2021 hatte Matthias Opdenhövel seinen letzten Einsatz als „Sportschau“-Moderator beim DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig. Nach zehn Jahren verabschiedete er sich, um beruflich neue Wege zu gehen.
Kurz vor dem Ende der Übertragung machte Bastian Schweinsteiger, der Opdenhövel als Experte zur Seite stand, seinem Kollegen ein besonderes Geschenk: Er überreichte ihm eine Jacke, auf die Opdenhövel schon zu Beginn der Sendung ein Auge geworfen hatte. Zum Schluss verabschiedete sich Opdenhövel mit folgenden Worten von seinen Zuschauern: „Das war heute meine letzte ‚Sportschau‘. Ciao, Tschüss. Vielen Dank, liebe Zuschauer. Und Danke für alles.“
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Instagram angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Opdenhövel moderiert „Ran“ auf Sat.1

Der Moderator bleibt dem deutschen Fußball jedoch treu, wenn auch mit einem anderen Format. Ab der kommenden Saison übernimmt Opdenhövel die Sport-Sendung „Ran Sat.1 Bundesliga“. Dort werden ab der neuen Saison insgesamt neun Spiele der Fußball-Bundesliga live übertragen.

Matthias Opdenhövel: „Zervakis & Opdenhövel. Live.“

Seit Anfang September 2021 hat der Moderator eine eigene Show. Gemeinsam mit Linda Zervakis präsentiert er „Zervakis & Opdenhövel. Live“ auf ProSieben. Das Infotainment-Programm verbindet aktuelle, relevante, nachhaltige und unterhaltsame Themen in Reportagen, Rubriken und Interviews im Studio.