Marina Hegering begeisterte bei der Frauen-Fußball-EM in England und gehörte als Abwehrchefin zu den wichtigsten Spielerinnen der deutschen Nationalmannschaft. Doch der Traum ist am Ende geplatzt, die deutschen Frauen sind diesmal nicht Europameister geworden. Bleibt nur noch die Vorfreude auf das nächste Turnier: Die WM 2023.
Die junge Frau ist schon lange eine feste Größe im Frauenfußball. Wie kam Hegering aber in diese Welt? Wie war bisher ihre Karriere? Und: Was ist über ihr Privatleben bekannt? Hier alle wichtigen Infos auf einen Blick.

Gehalt, Wohnort, Instagram: Das ist Marina Hegering

Alle Fakten zu Marina Hegering auf einen Blick:
  • Name: Marina Hegering
  • Spitzname: „Maschina“
  • Alter: 32
  • Geburtstag: 17. April 1990
  • Sternzeichen: Widder
  • Geburtsort: Bocholt, Nordrhein-Westfalen
  • Geschwister: unbekannt
  • Wohnort: Wolfsburg
  • Staatsangehörigkeit: Deutsch
  • Größe: 170 cm
  • Beruf: Fußballerin
  • Position: Abwehr
  • Verein: VfL Wolfsburg (seit 2022)
  • Vertrag bis: 30.06.2024
  • Marktwert: 80.000 Euro
  • Beziehungsstatus: unbekannt
  • Kinder: unbekannt
  • Gehalt: ca. 40.000 Euro/Jahr
  • Instagram: marinahegering.31
Marina Hegering (r) im Zweikampf. In der Nationalmannschaft ist die 32-Jährige die Chefin in der Abwehrkette.
Marina Hegering (r) im Zweikampf. In der Nationalmannschaft ist die 32-Jährige die Chefin in der Abwehrkette.
© Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Lebenslauf und Karriere: So kam Marina Hegering zum Fußball

Die Karriere von Marina Hegerings begann wie aus dem Lehrbuch: Bis sie 16 Jahre alt war, spielte sie in der Jugendmannschaft der DJK Lowick 1930. Später wechselte sie dann zum damaligen Topteam FCR Duisburg 2001 und spielte zusammen mit der ein Jahr jüngeren Alexandra Popp unter der heutigen Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Im Jahre 2009 folgte dann ihr bis dato größter Erfolg: Mit Duisburg konnte die Abwehrspielerin sowohl den UEFA-Cup als auch den DFB-Pokal gewinnen. Zudem wurde Hegering mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold ausgezeichnet. Mit der U-20 gewann sie im darauffolgenden Jahr den WM-Titel, wodurch sie beste Voraussetzungen für einen Einsatz in der A-Nationalmannschaft hatte. In der nächsten Saison kam dann allerdings der Rückschlag. Aufgrund einer Verletzung an der Ferse konnte Hegering nicht spielen und wechselte dann zu Bayer Leverkusen. Aufgrund der anhaltenden Fersen-Probleme fokussierte sich Hegering immer mehr auf ihr Studium und ihren Beruf als Kauffrau in einer Baufirma. Trotz einiger Spiele für Leverkusen und ihrem Wechsel zur SGS Essen war nicht klar, ob es für Hegering noch für den ganz großen Wurf im Frauenfußball reichen sollte.
Dann passierte das, was viele nicht mehr für möglich hielten: Bei der WM 2019 stand Marina Hegering im Kader der DFB-Frauen und absolvierte jeder Partie über die volle Spielzeit. Spätestens mit dem Wechsel im Jahre 2020 zum FC Bayern München wurde der Frauenfußball für Hegering vom Hobby zum Beruf. In München konnte sie sich voll und ganz auf Fußball konzentrieren und wurde 2021 mit Bayern deutscher Meister. Trotz einiger Verletzungssorgen wurde Hegering pünktlich zur EM 2022 in England fit und spielte ein starkes Turnier, bei dem die DFB-Frauen Vize-Europameister wurden. Nach der Europameisterschaft hat die UEFA fünf deutsche Spielerinnen in die beste Elf des Turniers gewählt, Marina Hegering war eine davon.

Gehalt von Marina Hegering: Was verdienen Fußballerinnen?

Genaue Zahlen sind öffentlich nicht über die Gehälter im Frauenfußball bekannt. Klar ist aber, dass sie deutlich weniger verdienen als die Männer. Beim VfL Wolfsburg verdienen die Frauen wohl am besten im Vergleich mit anderen Vereinen in der Frauen-Bundesliga. Man kann davon ausgehen, dass Marina Hegering über 40.000 Euro im Jahr verdient. Hinzu kommen dann noch Prämien, die die Spielerinnen bei bestimmten Erfolgen erhalten.

Marina Hegering privat: Hat sie Freund oder Freundin?

Über das Privatleben und insbesondere das Liebesleben von Marina Hegering ist nichts öffentlich bekannt. Auch auf ihrem Instagram-Kanal lässt sie dahingehend nichts durchblicken.

Giulia Gwinn, Merle Frohms, Lena Oberdorf & Co.

Weitere Porträts zu den Spielerinnen des deutschen Nationalteams gibt es hier: