Lena Oberdorf ist eine der besten Spielerinnen aktuell im deutschen Frauen-Fußball. Bei der Frauen-EM gehörte sie zu den wichtigsten Spielerinnen. Doch der Traum ist am Ende geplatzt. Für Oberdorf gab es noch einen Trostpreis: Sie wurde als beste junge Spielerin des Turniers ausgezeichnet. Das nächste Ziel im DFB-Team ist auch nicht mehr weit: Die WM 2023. Vorher gilt es für Oberdorf, in der Saison der Frauen-Bundesliga 2022/23 gute Leistungen zu zeigen.
Oberdorf steigt also gerade erst auf – und wird sicher bald eine feste Größe im Frauenfußball sein. Wie kam Oberdorf aber in diese Welt? Wie war bisher ihre Karriere? Und: Was ist über ihr Privatleben bekannt? Hier alle wichtigen Infos auf einen Blick.

Freund, Gehalt, Bruder: Das ist Lena Oberdorf

Alle Fakten zu Lena Oberdorf auf einen Blick:
  • Name: Lena Sophie Oberdorf
  • Alter: 20
  • Geburtstag: 19.12.2001
  • Sternzeichen: Schütze
  • Geburtsort: Gevelsberg, NRW
  • Geschwister: einen Bruder, Tim Oberdorf
  • Wohnort: Wolfsburg
  • Staatsangehörigkeit: Deutsch
  • Größe: 1,74 m
  • Beruf: Fußballerin
  • Verein: VfL Wolfsburg (seit 2020)
  • Beziehungsstatus: unbekannt
  • Kinder: keine
  • Gehalt: ca. 40.000 Euro/Jahr
  • Instagram: lena_oberdorf

Lebenslauf und Karriere: So kam Lena Oberdorf zum Fußball

Mit nur 20 Jahren hat sie es zum Star in der Nationalmannschaft geschafft: Lena Oberdorf fängt gerade erst an. Und doch hat die Fußballerin schon jetzt eine beachtliche Karriere hinter sich.
Lena Oberdorf kam in NRW zur Welt. Fußball war schon früh Teil ihres Lebens, nicht nur, weil es ihre Leidenschaft ist, sondern auch, weil es die ihres Bruders ist. Der fünf Jahre ältere Tim Oberdorf ist ebenfalls Fußball-Profi – und spielt aktuell bei Fortuna Düsseldorf.
Als Jugendliche spielte Lena Oberdorf beim Verein TSG Sprockhövel, bis sie 2018 vom Bundesligisten SGS Essen verpflichtet wurde. Und schon schnell begeisterte sie: Bei ihrem Debüt in der Bundesliga erzielte sie gleich zwei Tore. Nicht überraschend daher, dass sie 2020 vom VfL Wolfsburg entdeckt wurde – und noch bis mindestens 2023 dort bleiben wird. 2018 wurde Lena Oberdorf in die Nationalmannschaft berufen. Davor hatte sie bereits in den U-Mannschaften überzeugt. Bei der EM 2022 wurde Lena Oberdorf beste junge Spielerin des Turniers.
Die Düsseldorfer Christoph Klarer (l-r), Tim Oberdorf und Florian Kastenmeier.
Die Düsseldorfer Christoph Klarer (l-r), Tim Oberdorf und Florian Kastenmeier.
© Foto: dpa

Gehalt von Lena Oberdorf: Was verdienen Fußballerinnen?

Genaue Zahlen sind öffentlich nicht über die Gehälter im Frauenfußball bekannt. Klar ist aber, dass sie deutlich weniger verdienen als die Männer. Bei VfL Wolfsburg verdienen die Frauen wohl am besten im Vergleich mit anderen Vereinen in der Frauen-Bundesliga. Mann kann davon ausgehen, dass Lena Oberdorf über 40.000 Euro im Jahr verdient. Hinzu kommen dann noch Prämien, die die Spielerinnen bei bestimmten Erfolgen erhalten. Wenn die Frauen die Fußball-EM 2022 gewinnen, erhält jede Spielerin eine Prämie von 60.000 Euro. Allein für den Finaleinzug gibt es schon mal 30.000 Euro pro Spielerin, auch die Halbfinal- und Viertelfinalspiele wurden gut belohnt.

Familie und Hund: Privatleben von Lena Oberdorf

Über das Privatleben von Lena Oberdorf ist relativ wenig bekannt. Sie wohnt aktuell alleine in Wolfsburg, fährt aber regelmäßig nach Hause zu ihren Eltern in NRW. Nicht nur, um sie zu sehen – sondern auch ihren geliebten Hund Rookie, der bei den Eltern lebt. Auf Instagram sieht man sie oft zusammen mit ihrem Hund posieren. Gegenüber der WAZ erzählte die junge Frau, dass sie am meisten Geld für Schuhe ausgibt.

Lena Oberdorf nominiert: Wird sie beste Fußballerin des Jahres?

Die deutsche Nationalspielerin Lena Oberdorf darf am 17. Oktober auf den Ballon d'Or als beste Fußballerin hoffen. Bei den Frauen sind unter anderem die Vize-Europameisterinnen Alexandra Popp und Lena Oberdorf nominiert. Der Goldene Ball wird seit 1956 jährlich von der Fachzeitschrift France Football vergeben.

Nach der EM in England: Debatte um Equal Pay im Frauenfußball

Nach dem großen Erfolg der Frauen-Fußball-Europameisterschaft in England wurde die Debatte um faire Bezahlung für Fußballerinnen entfacht. Prominente Politiker wie Bundeskanzler Olaf Scholz haben sich für gleiche Bezahlung eingesetzt. Und auch die UEFA stellt fest: Frauenfußball gewinnt an Wert. Einer neuen Studie zufolge wird sogar erwartet, dass sich der kommerzielle Wert des Frauenfußballs in den nächsten zehn Jahren versechsfachen und einen jährlichen Wert von 686 Millionen Euro erreichen könnte.
Die DFB-Frauen erhielten für ihren zweiten Platz nach der Niederlage im EM-Endspiel von Wembley gegen England jeweils 30 000 Euro. Für den Titel hätte es 60 000 Euro gegeben. Die Männer hätten bei einem EM-Triumph 2021 jeweils ein Preisgeld von 400 000 Euro erhalten. Es wird gefordert, dass zumindest die Prämien in großen Turnieren angeglichen werden.

Giulia Gwinn, Merle Frohms, Lena Oberdorf & Co.

Weitere Porträts zu den Spielerinnen des deutschen Nationalteams gibt es hier: