Giulia Gwinn begeistert aktuell das ganze Land. Bei der Frauen-EM gehörte sie zu den wichtigsten Spielerinnen. Doch der Traum ist am Ende geplatzt, die deutschen Frauen sind diesmal nicht Europameister geworden. Bleibt nur noch die Vorfreude auf das nächste Turnier: Die WM 2023.
Die junge Frau ist eine feste Größe im Frauenfußball. Wie kam Gwinn aber in diese Welt? Wie war bisher ihre Karriere? Und: Was ist über ihr Privatleben bekannt? Hier alle wichtigen Infos auf einen Blick.

Freund, Gehalt, Alter: Das ist Giulia Gwinn

Alle Fakten zu Giulia Gwinn auf einen Blick:
  • Name: Giulia Ronja Gwinn
  • Alter: 23
  • Geburtstag: 02.07.1999
  • Sternzeichen: Krebs
  • Geburtsort: Ailingen, Baden-Württemberg
  • Geschwister: drei: eine Schwester und zwei Brüder
  • Wohnort: München
  • Staatsangehörigkeit: Deutsch
  • Größe: 1,71 m
  • Beruf: Fußballerin
  • Verein: FC Bayern München (seit 2019)
  • Beziehungsstatus: unbekannt
  • Kinder: keine
  • Gehalt: ca. 8.000 Euro/Monat beim FC Bayern
  • Instagram: giuliagwinn

Lebenslauf und Karriere: So kam Giulia Gwinn zum Fußball

Als junges Mädchen konnte sie schon kicken: Mit acht Jahren begann der Lebenslauf von Giulia Gwinn als Fußballerin. Damals hat sie im TSG Ailingen angefangen zu spielen, ihrem Heimatverein. Im Laufe ihrer Jugend wechselte sie hin und wieder den Verein, allesamt in Oberschwaben, wo sie herkommt. Bis 2015: als sie nur 16 Jahre alt war, stieg Giulia Gwinn in die Bundesliga auf. Für den SC Freiburg spielte Gwinn vier Jahre lang und schoss 22 Tore. Schnell hatte sie als junges Talent die Aufmerksamkeit eines anderen Vereins - und im Jahr 2019 unterschrieb sie den Vertrag beim FC Bayern München. Gwinn hat aber für die Bayern noch nicht so oft gespielt, wie gerne hätte: Zum einen wegen der Corona-Pandemie, zum anderen aber auch, weil sie 2020 durch einen Kreuzbandriss für ein Jahr auf der Bank sitzen musste. 2021 wurde Giulia Gwinn zum ersten Mal Deutscher Meister.
Seit 2017 spielt Giulia Gwinn in der Nationalmannschaft der Frauen. Bei der WM 2019 war sie 19 Jahre alt – und schoss ihr erstes internationales Tor gegen China. Gegenüber der „Bild“ sagte sie, dass das für sie der Moment war, in dem sich ihr Leben änderte. „Ich war damals erst 19 und selbst total überrumpelt, wie sich das alles auf Social Media entwickelt hat. Lange Zeit war es für mich surreal, denn ich war immer noch das ganz normale Mädchen vom Bodensee.“ Seitdem hat Giulia Gwinn auf Instagram nur an Zuspruch gewonnen – und hat seit der EM 2022 in England mehr als 440.000 Follower auf Instagram.

Gehalt von Giulia Gwinn: Was verdienen Fußballerinnen?

Genaue Zahlen sind öffentlich nicht über die Gehälter im Frauenfußball bekannt. Klar ist aber, dass sie deutlich weniger verdienen als die Männer. Die „Bild“ berichtete aber, dass Giulia Gwinn beim FC Bayern München 8.000 Euro im Monat verdient – und damit vergleichsweise sehr gut bezahlt wird. Im Durchschnitt verdienen die Frauen bei den Bayern wohl am besten im Vergleich mit anderen Vereinen in der Frauen-Bundesliga mit über 40.000 Euro im Jahr. Hinzu kommen dann noch Prämien, die die Spielerinnen bei bestimmten Erfolgen erhalten. Allein für den Finaleinzug bei der Europameisterschaft gab es schon mal 30.000 Euro Prämie pro Spielerin, auch die Halbfinal- und Viertelfinalspiele wurden gut belohnt.

Giulia Gwinn privat: Freund und Familie

Giulia Gwinn ist mit dem Torwart Constantin Frommann zusammen, der bis Ende der Saison 2021/22 beim Drittligisten SV Meppen unter Vertrag stand. Sein Vertrag wurde jedoch nicht verlängert, weshalb er aktuell auf der Suche nach einem neuen Verein ist.
Constantin Frommann (l) und Mark Flekken im Jahr 2018 beim SC Freiburg.
Constantin Frommann (l) und Mark Flekken im Jahr 2018 beim SC Freiburg.
© Foto: dpa
Giulia Gwinn ist die jüngste von vier Geschwistern. Sie hat eine ältere Schwester sowie zwei ältere Brüder. Ihre Eltern, Gabi und Florian Gwinn, wohnen in Oberschwaben, wo sie ursprünglich herkommt.
Neben ihrer Karriere als Fußballerin hat Giulia Gwinn Sportmanagement studiert.

Svenja Huth, Merle Frohms, Lena Oberdorf & Co.

Weitere Porträts zu den Spielerinnen des deutschen Nationalteams gibt es hier: