Berlin / DPA  Uhr

„Let's Dance“-Kandidat Benjamin Piwko (39) empfindet seine Gehörlosigkeit nicht als Einschränkung.

„Ich sage ja immer, ich habe kein Handicap - ich kann zwar nicht hören, aber dafür kann ich andere Sachen besser“, schrieb der Finalist der RTL-Tanzshow der dpa in einer E-Mail. „Ich nehme dafür zum Beispiel über meine Augen viel mehr wahr als andere Menschen.“

Der Hamburger Schauspieler und Kampfkünstler ist der erste taube Kandidat, der bei „Let's Dance“ das Tanzbein schwingt. Mit seiner Tanzpartnerin Isabel Edvardsson kommuniziert Piwko weitgehend ohne Gebärdensprachdolmetscher: Er kann Lippen lesen und sprechen. Edvardsson beschreibt ihm während der Proben zunächst Stil und Rhythmus eines Liedes, danach lernt er die entsprechenden Tanzschritte dazu auswendig.

Er höre mit seinen Augen, erklärte Piwko in einem Video, das RTL während des Halbfinales einspielte: „Zum Beispiel die Bewegungen von einem Baum: Wenn er sich leicht bewegt, dann ist er leise. Wenn er sich doll bewegt, ist er laut für mich.“ Mitleid wolle er nicht, denn es fehle ihm an nichts: „Meine stille Welt ist sehr intensiv. Ich lebe pur. Und ich kann sehr intensiv fühlen und spüren.“

Let's Dance