Einschaltquoten Das Erste macht das Rennen - Jackson-Doku solide

Royal Pony Film
Royal Pony Film © Foto: Royal Pony Film
Berlin / DPA 30.08.2018

Die TV-Tragikomödie „Nichts zu verlieren“ im Ersten hatte am Mittwochabend die meisten Zuschauer. Im Schnitt 4,10 Millionen interessierten sich für die Geschichte zweier Einbrecher, die einen Reisebus entführen, in dem lauter Trauernde sitzen, die einen Angehörigen verloren haben. Der Marktanteil lag bei 15,1 Prozent.

Die „Tagesschau“ direkt davor kam allein im Ersten auf 4,62 Millionen Zuschauer (18,2 Prozent). Die Talksendung „Maischberger“ um 22.45 Uhr zum Thema „Chemnitz und die Folgen: Gerät der Rechtsstaat unter Druck?“ sahen 1,17 Millionen (7,8 Prozent).

Im ZDF hatte die Wiederholung von „Der Kommissar und das Meer: In einer sternlosen Nacht“ mit Walter Sittler in der Hauptrolle ab 20.15 Uhr 3,85 Millionen Zuschauer (14,2 Prozent). RTL hatte die Kuppelshow „Die Bachelorette“ im Programm, das wollten 1,99 Millionen (7,5 Prozent) sehen.

Sat.1 strahlte die Rankingshow „Die Unglaublichsten...Schicksale“ aus, 1,68 Millionen (6,3 Prozent) schalteten ein. Einen starken Wert im Spätprogramm erreichte die Reality-Sendung „Promi Big Brother“: Sie kam auf 2,27 Millionen (13,4 Prozent) - diesmal warfen die Zuschauer die YouTuberin Katja Krasavice aus der Show. Der ZDFneo-Krimi „Ein starkes Team: Mit aller Macht“ kam auf 1,52 Millionen (5,6 Prozent).

Mit der Hommage „We Love: Michael Jackson! Die 30 bewegendsten Geschichten über den legendären King of Pop“ erzielte ProSieben zum 60. Geburtstag des Weltstars eine solide Quote von 1,44 Millionen (6,0 Prozent).

Auf Kabel eins lief der Science-Fiction-Western „Cowboys&Aliens“ und hatte 1,11 Millionen Zuschauer (4,3 Prozent). Die Dokusoap „Die Wollnys - Eine schrecklich große Familie!“ auf RTL II erreichte 1,00 Million Menschen (3,8 Prozent).

Die neue Vox-Krimiserie „Take Two“ startete schwach: 780 000 Männer und Frauen (2,9 Prozent) schalteten die erste Folge um 20.15 Uhr, die zweite Folge kam im Anschluss auf 870 000 (3,3 Prozent).

Nichts zu verlieren

Der Kommissar und das Meer

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel