Viertelfinale, Halbfinale und Finale – alles an einem Tag! Die Darts-EM in Dortmund neigt sich heute mit packenden Duellen dem Ende zu. Um 21:30 Uhr werden die ersten Pfeile im Finale geworfen. Wer hat die Möglichkeit, Europameister zu werden?
In Dortmund findet vom 27. Oktober bis zum 30. Oktober 2022 die 15. Darts-Europameisterschaft statt. Im K.o.-Modus kämpfen die besten 32 Profis des European-Tour-Jahres um den EM-Titel. In den letzten drei Jahren war das Major-Turnier aus deutscher Sicht allerdings wenig erfolgreich. Der deutsche Dartspieler Max Hopp hatte es 2018 ins Halbfinale geschafft und dort gegen James Wade (England) sogar Matchdarts vergeben. Die Europameisterschaft ist neben der WM eines der Highlights des Darts-Jahres.
Alle Informationen zur Darts-EM 2022 in Dortmund bekommt ihr in diesem Artikel.

Darts-EM 2022: Termine & Zeitplan der Europameisterschaft

Start der Europameisterschaft in Dortmund war am Donnerstag, dem 27. Oktober. Bis zum 30. Oktober 2022 wird das Major-Turnier ausgetragen. Das Turnier kehrt an den Austragungsort von 2018 zurück und wird in den Westfalenhallen in Dortmund ausgetragen. Titelverteidiger ist der Engländer Rob Cross. Dieser schied bereits in der ersten Runde gegen James Wade aus.
Alle Infos zum Zeitplan und den Terminen der European Darts Championship:

Darts-EM am Donnerstag, 27.10.22

20 Uhr: 1. Runde, Best of 11 legs

Darts-EM am Freitag, 28.10.22

20 Uhr: 1. Runde, Best of 11 legs

Darts-EM am Samstag, 29.10.22

  • 13.45 Uhr: 2. Runde, Best of 19 legs
  • 20 Uhr: 2. Runde, Best of 19 legs

Darts-EM am Sonntag, 30.10.22

  • 13.00 Uhr Viertelfinals, Best of 19 legs
  • 19 Uhr Halbfinals, Best of 21 legs
  • 21.30 Uhr Finale, Best of 21 legs
Den Fans in Dortmund wird ein großartiges Turnier geboten. Der Deutsche Martin Schindler ist allerdings bereits ausgeschieden.
Den Fans in Dortmund wird ein großartiges Turnier geboten. Der Deutsche Martin Schindler ist allerdings bereits ausgeschieden.
© Foto: dpa

Spielplan der Darts-EM 2022 am Sonntag: Smith gegen Smith im Finale

Das Finale in Dortmund wird zwischen den beiden Spielern Michael Smith und Ross Smith ausgetragen.
Das Major-Turnier endet am Sonntag, Anwurf im Finale ist um 21.30 Uhr. Das Preisgeld bei der 14. Auflage liegt bei insgesamt 500.000 Pfund (rund 575.000 Euro), der Sieger erhält 120.000 Pfund (rund 138.000 Euro).

Darts-EM 2022 live: Die Übertragung im TV und Live-Stream

Die gute Nachricht für alle Darts-Fans: Die Europameisterschaft in Dortmund wird live im frei empfangbaren Fernsehen übertragen. Der Sender Sport1 zeigt die Spiele live im Free-TV. Zudem gibt es einen Livestream von Sport1, der kostenfrei verfügbar ist. Des Weiteren überträgt der kostenpflichtige Streamingdienst DAZN die Partien bei der Darts-EM.
Die Übertragung der Darts-Europameisterschaft im Überblick:

Alle Teilnehmer bei der Darts-EM 2022

  • 1. Luke Humphries (England)
  • 2. Michael van Gerwen (Niederlande)
  • 3. Peter Wright (Schottland)
  • 4. Rob Cross (England)
  • 5. Damon Heta (Australien)
  • 6. Joe Cullen (England)
  • 7. Dave Chisnall (England)
  • 8. Michael Smith (England)
  • 9. Nathan Aspinall (England)
  • 10. Jonny Clayton (Wales)
  • 11. Dimitri Van den Bergh (Belgien)
  • 12. Danny Noppert (Niederlande)
  • 13. Dirk van Duijvenbode (Niederlande)
  • 14. Gerwyn Price (Wales)
  • 15. José de Sousa (Portugal)
  • 16. Ryan Searle (England)
  • 17. Martin Lukeman (England)
  • 18. Martin Schindler (Deutschland)
  • 19. Rowby-John Rodriguez (Österreich)
  • 20. Madars Razma (Lettland)
  • 21. Andrew Gilding (England)
  • 22. Daryl Gurney (Nordirland)
  • 23. Gabriel Clemens (Deutschland)
  • 24. Josh Rock (Nordirland)
  • 25. Karel Sedláček (Tschechien)
  • 26. Stephen Bunting (England)
  • 27. Ross Smith (England)
  • 28. Vincent van der Voort (Niederlande)
  • 29. James Wade (England)
  • 30. Ryan Meikle (England)
  • 31. Chris Dobey (England)
  • 32. Krzysztof Ratajski (Polen)

Die Sieger der Darts-EM seit 2008

  • 2008: Phil Taylor (England)
  • 2009: Phil Taylor (England)
  • 2010: Phil Taylor (England)
  • 2011: Phil Taylor (England)
  • 2012: Simon Whitlock (Australien)
  • 2013: Adrian Lewis (England)
  • 2014: Michael van Gerwen (Niederlande)
  • 2015: Michael van Gerwen (Niederlande)
  • 2016: Michael van Gerwen (Niederlande)
  • 2017: Michael van Gerwen (Niederlande)
  • 2018: James Wade (England)
  • 2019: Rob Cross (England)
  • 2020: Peter Wright (Schottland)
  • 2021: Rob Cross (England)
  • 2022: ?