Der Ball ist rund, ein Spiel dauert 90 Minuten – und in der Champions League und Europa League gibt es die Auswärtstorregel. So oder so ähnlich hätte die alte Fußballweisheit in den letzten Jahren ergänzt werden können. Doch seit Saison 2021/22 hat sich in der Champions League, wie auch in der Europa League, etwas Entscheidendes geändert. Die Auswärtstorregel wurde in beiden europäischen Wettbewerben abgeschafft.
Wie Auswärtstore nun in der Champions League und Europa League zählen und was das in der Praxis bedeutet, lest ihr in diesem Artikel.

Auswärtstorregel: Das galt bisher in der Europa League

In Sachen Auswärtstoren ging man in der K.o.-Phase der Europa League in den vergangenen Jahren folgendermaßen vor: Lautete das Ergebnis nach Hin- und Rückspiel unentschieden, wurde die Auswärtstorregel angewendet, um über das Weiterkommen zu entscheiden. Das Prinzip: Hat Mannschaft A mehr Auswärtstore geschossen als Mannschaft B, so scheidet Mannschaft B aus dem Wettbewerb aus und Mannschaft A erreicht die nächste Runde. Ist die Anzahl der geschossenen Auswärtstore bei beiden Teams gleich hoch, wurde in einer Verlängerung bzw. im Elfmeterschießen über das Weiterkommen entschieden.

Warum wurde die Auswärtstorregel abgeschafft?

Zur Abschaffung der Auswärtstorregelung in den europäischen Vereinswettbewerben äußerte sich UEFA-Präsident Aleksander Ceferin. „Obwohl es keine Einigkeit in den Ansichten gab, haben viele Trainer, Fans und andere Fußballakteure ihre Fairness infrage gestellt und sich für eine Abschaffung der Regel ausgesprochen“, so Ceferin. Die Abschaffung der Auswärtstorregel soll somit den Wettbewerb in Champions und Europa League fairer machen.

Abgeschaffte Auswärtstorregel: Das gilt 2022 in der Europa League

Durch die Abschaffung der Auswärtstorregel zählen Auswärtstreffer genauso wie Heimtreffer. Es hängt also vom Hinspiel-Ergebnis ab, ob die Clubs von der Regeländerung profitieren oder benachteiligt werden.

FC Bayern und die Auswärtstorregel in den letzten Jahren

In der vergangenen Saison schied der FC Bayern im Viertelfinale der Champions League gegen Paris Saint-Germain aus. Nach einem 2:3 zuhause reichte ein 1:0 im Prinzenpark nicht aus, weil damals noch die Auswärtstorregel griff. Nach einer Auswärtsniederlage im Hinspiel einer K.o.-Runde der Champions League kamen die Münchner dreimal weiter. 2014/15 gegen den FC Porto im Viertelfinale, 2011/12 gegen den FC Basel im Achtelfinale und 2006/07 gegen Real Madrid ebenfalls im Achtelfinale.