Immer wieder sonntags 30 Jahre Sommerinterviews im ZDF

Auch im letzten Jahr hat Bettina Schausten die Kanzlerin interviewt. Foto: Jörg Carstensen
Auch im letzten Jahr hat Bettina Schausten die Kanzlerin interviewt. Foto: Jörg Carstensen © Foto: Jörg Carstensen
Mainz / Von Andreas Heimann, dpa 30.06.2018

Angela Merkel wirkt ganz entspannt. Nicht nur, als sie zu Elektroautos und Dieselfahrverboten Stellung nimmt, auch, als es ums Thema Migration und Obergrenze bei den Flüchtlingszahlen geht, mit dem Horst Seehofer der Bundeskanzlerin schon seit Wochen in den Ohren liegt.

Beim Sommerinterview des ZDF-Politikmagazins „Berlin direkt“ ist das ein wichtiges Thema. Fast ein Jahr ist das nun schon wieder her, dass sich die Kanzlerin vier Wochen vor der Bundestagswahl 2017 den Fragen von Bettina Schausten stellte. Und sogar 30 Jahre ist es her, dass es das erste Sommerinterview zu sehen gab, damals noch im Rahmen der Sendung „Bonn direkt“.

Seitdem ist es fast schon eine Tradition, dass im Sommer, während der Politbetrieb nicht gleich auf Urlaubsstimmung schaltet, aber oft doch etwas ruhiger wird, Spitzenpolitiker von links bis rechts auf die Fragen der Interviewer wie aktuell Bettina Schausten und Thomas Walde antworten. In diesem Jahr ist die Kanzlerin gleich der erste Gast bei der traditionellen Interview-Reihe im ZDF.

Am Sonntag (1. Juli) spricht sie ab 19.10 Uhr mit ZDF-Hauptstadtstudioleiterin Bettina Schausten. Dabei geht es auch um das Treffen des Europäischen Rats am Donnerstag und Freitag, der sich mit dem Thema Migration beschäftigt - manche Fragen stellen sich noch ganz ähnlich wie im vergangenen Sommer. Manches ist diesmal deutlich brisanter - der Konflikt mit Horst Seehofer zum Beispiel. Die große Koalition steht wegen des Asylstreits auf der Kippe - am Sonntag nach dem Gipfel dürfte Merkels Interview deshalb mehr Aufmerksamkeit bekommen als gewohnt.

„Die Sommerinterviews stellen ein klassisches Format dar: ein wirkliches Eins-zu-eins-Gespräch“, erläutert Schausten. „20 Minuten im direkten Gegenüber, das gibt die Möglichkeit, tiefer zu schürfen und die Hintergründe tagesaktueller Ereignisse und Entscheidungen auszuleuchten.“

Insgesamt plant das ZDF bis zum 26. August acht „Berlin direkt“-Sommerinterviews, immer sonntags um 19.10 Uhr. Eine Woche nach der Bundeskanzlerin ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Gast. Weitere Gesprächspartner sind FDP-Chef Christian Lindner, Linken-Chef Bernd Riexinger, Grünen-Chefin Annalena Baerbock, AfD-Chef Alexander Gauland, SPD-Chefin Andrea Nahles und zum Abschluss CSU-Chef Horst Seehofer.

„Die ZDF-Sommerinterviews von 'Berlin direkt' sind der Klassiker der politischen Sommergespräche im TV“, so ZDF-Chefredakteur Peter Frey. „Dass es sie seit jetzt 30 Jahren gibt, zeigt auch, dass die ausgeruhten, tiefer gehenden Interviews in der parlamentarischen Sommerpause von den Zuschauern dauerhaft geschätzt werden.“

Gerade die aktuellen politischen Themen ließen auch für die neuen Ausgaben im Juli und August wieder spannende Gespräche erwarten. „Aus eigener Erfahrung weiß ich: Die 20 sommerlichen Minuten sind eine prima Gelegenheit, den führenden Politikerinnen und Politikern einige Antworten mehr zu entlocken, als das im Tagesgeschäft möglich ist.“

Premiere hatten die ZDF-Sommerinterviews 1988, als Regierung und Parlament noch im Rheinland zu Hause waren. In dem Sommer zeigte das ZDF vom 17. Juli bis 21. August die erste Staffel mit Wolfgang Herles und Peter Ellgaard als Interviewer. Anfangs stellten sich die Politiker häufig an ihrem Urlaubsort den Interviewern. Heute kommt die Kanzlerin ins ZDF-Studio. „Mit den anderen Gästen haben wir überwiegend Orte in deren Heimat oder im Wahlkreis vereinbart“, sagt Schausten.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel