Politisch kann man von Boris Johnson halten, was man will. Aber seine jüngste Aktion ist zugegebenermaßen ein Volltreffer: Der britische Premierminister hat für einen Wahl-Clip der konservativen Partei eine legendäre Szene aus dem Weihnachtsfilm „Tatsächlich... Liebe“ nachgestellt.

Gemeint ist die Szene, in der Mark (Andrew Lincoln) der Frau seines besten Freundes (Keira Knightly) heimlich seine Liebe per Papptafeln gesteht. Für viele eine der berührendsten Stellen im Kultfilm von 2003.

Youtube Boris Johnson parodiert Kult-Weihnachtsfilm

Boris Johnson stellt „Tatsächlich... Liebe“-Szene nach

Der Brexit-Befürworter Johnson übernimmt die Rolle von Mark - nur tauscht er das Liebesgeständnis in eine Wahl-Aufforderung. Auf seinen Schildern steht daher unter anderem „Mit ein bisschen Glück haben wir den Brexit nächstes Jahr geschafft (wenn das Parlament uns nicht wieder blockiert).“ Später im Video nimmt sich der Politiker auch noch selbst aufs Korn. Auf Tafeln mit der Aussage: „Ich streite mich noch um den Brexit, bis ich so aussehe...“ folgt das Foto eines völlig verwuschelten Hundes. Eine Anspielung auf seine eigene, oft verspottete Frisur. Am Ende richtet Johnson das Wort direkt an die Zuschauer: „Es reicht! Bringen wir es hinter uns!“

Hugh Grant teilt gegen Boris Johnson aus

Auf YouTube hagelt es Kommentare - und zwar überwiegend positive. „Das ist pures Gold“, „Wer auch immer diese Idee hatte, führt die konservative Partei an“ und „Wenn das den Tories [Anm. d. Red.: konservative Partei] nicht die Mehrheit einbringt, schafft es niemand“, schreiben User unter das Video. Was einige aber auch befürchten: „Hugh Grant wird darüber nicht glücklich sein.“

Und Recht haben sie. Der Schauspieler, der im Film ausgerechnet den Premier spielt, ist bekennender Johnson-Gegner und unterstützt Kandidaten der Oppositionspartei. In einem Interview mit dem BBC Radio gibt Grant zwar zu, dass der Clip gut gemacht sei. Doch einen Seitenhieb kann er nicht lassen. Eine Tafel aus dem Film würde nämlich fehlen: „Die Tafel, auf der steht, dass man an Weihnachten die Wahrheit sagt.“ Und das sei offensichtlich eine Tafel, die in Boris Johnsons Hand nicht allzu gut aussehen würde...

Am Donnerstag, 12. Dezember wird sich zeigen, ob Johnsons Video erfolgreich war. Dann wählen die Briten ihr neues Parlament.