Der Philosoph und Bestseller-Autor Richard David Precht (54) plädiert für die Einführung einer 25-prozentigen Steuer „auf all den Kram, den wir tagein, tagaus online bestellen“. In einem Interview der Zeitung „Handelsblatt“ sagte er, das eingenommene Geld solle den Kommunen für Strukturentwicklung zur Verfügung gestellt werden.

Precht warnte vor einer Verödung der Innenstädte, da das Online-Shoppen die urbane Kultur zerstört habe. Durch die Steuer könne es wieder einen echten Einzelhandel geben - „und vor allem mehr Öffentlichkeit und Gemeinsinn“.

Seit 2012 moderiert der Publizist im ZDF die Sendung „Precht“. Bekannt wurde er durch sein Werk „Wer bin ich und wenn ja, wie viele? Eine philosophische Reise“. Am 14. Oktober erscheint Prechts neues Buch „Sei du selbst: Geschichte der Philosophie 3“.

Das Interview mit Precht im Handelsblatt