Mit ihrem Nachwuchs haben Harry und Meghan ein ganz besonderes Zeichen gesetzt: Royals hin, Royals her - sie sind eine kleine Familie, die auf ihr Privatleben pocht und modern eingestellt ist. Britische Medien thematisierten das am Dienstag, einen Tag nach der Geburt des Kindes, ausführlich - und durchaus verwundert.

Schon kurz nach der Geburt den Mini-Royal der Öffentlichkeit zu präsentieren, das kam für Prinz Harry und die Herzogin von Sussex nicht infrage. Frühestens an diesem Mittwoch könnte eine kleine Gruppe von Journalisten wohl einen Blick auf den Jungen erhaschen.

Was die Öffentlichkeit verblüffte: Den Eltern gelang es sogar, den Geburtsort des Babys geheim zu halten. Wurden Top-Ärzte auf Schloss Windsor beordert, um dort Meghan bei einer Hausgeburt zu helfen? „Viel zu gefährlich bei einer 37-Jährigen, die erstmals ein Kind zur Welt bringt“, meinte der Royal- und Benimmexperte William Hanson schon vor der Geburt. Sogar über eine Wassergeburt wurde spekuliert.

Am Dienstag verdichteten sich die Gerüchte, dass Meghan in der privaten Portland Klinik in London ihr Kind zur Welt gebracht hat. Ein Sprecher des Krankenhauses wollte das allerdings weder dementieren noch bestätigen. Promis geben sich hier die Klinke in die Hand: Auch der Nachwuchs von Schauspieler Hugh Grant oder den ehemaligen Spice-Girls-Mitgliedern kam hier zur Welt, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Dienstag berichtete.

Seit ihrer Hochzeit vor einem Jahr gingen Harry und Meghan ihren eigenen Weg - und auch bei den Umständen der Geburt ihres ersten Kindes, wie der „Telegraph“ am Dienstag schrieb. Selbst die Art der Verkündung, dass das Baby zur Welt gekommen sei, erscheine als „Bruch der royalen Norm“. Das Paar hatte seinen neuen Instagram-Account genutzt und geschrieben: „It's a boy!“ (Es ist ein Junge!). Angeblich wollten sie vor der Geburt nicht das Geschlecht ihres Kindes wissen.

Dass Harry später überwältigt von seinem kleinen Sohn und seiner Frau vor Journalisten sprach - im Hintergrund die Pferde in den Ställen von Schloss Windsor - brachte ihm viele Sympathiepunkte ein. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass der stolze Harry den Namen seines Kindes noch nicht mitteilte und auch der Titel des Kindes noch nicht verkündet wurde. Das entspricht der guten, alten Sitte bei den Royals. Britische Medien halten es auch durchaus für möglich, dass die Eltern jeglichen Titel für ihren kleinen Sohn ablehnen.

Der 34-jährige Harry ist ohnehin schon der Lieblings-Royal der Briten - deutlich vor seinem Vater Prinz Charles (70), der derzeit mit seiner Frau Camilla (71) auf Deutschlandbesuch ist. Doch auch Charles tritt längst nicht mehr so distinguiert auf wie einst, sondern volksnäher.

Zum Auftakt ihres Besuchs waren in Berlin zunächst die Türen der Mächtigen weit geöffnet. Kanzlerin Angela Merkel empfing das Paar. Anschließend war Charles zunächst allein bei Präsident Frank-Walter Steinmeier, bevor mit dem Eintreffen Camillas im Schloss Bellevue der Vier-Augen-Plausch im Garten endete.

Bei Camillas Auftritt in der Berliner Charité ging es am Rand auch um „Baby Sussex“. Sie nahm dort ein Geschenk mit „It's a boy“-Luftballon entgegen. Im Paket: ein Strampler mit grünem Ampelmännchen, beliebtes Mitbringsel von Berlin-Touristen.

„Ich dachte, sie möchte vielleicht dem kleinen Baby etwas mitbringen, hat hier aber sicher keine Zeit zum shoppen“, begründete Klinik-Mitarbeiterin Saskia Etzold die Auswahl des Präsents. Sie wolle das Geschenk an Harry und Meghan übergeben, versprach Camilla. „Sie werden begeistert sein.“

Auch Charles und Camilla gaben sich begeistert vom Nachwuchs. „I'm very excited“, sagte die Herzogin am Brandenburger Tor auf die Frage aus dem Publikum, was sie von ihrem Baby Boy halte. Ähnlich wurde auch Charles zuvor zitiert.

Das Paar teilte sich das Programm am ersten Besuchstag auf. Charles bei Steinmeier, Camilla in der Gewaltambulanz der Charité. Auch am Brandenburger Tor trennten sich kurz ihre Wege, um auf zwei Seiten des Pariser Platzes mit Fähnchen-schwenkenden Passanten Kontakt aufzunehmen.

Ein Geschenk für „Baby Sussex“ konnte auch Prinz Charles entgegennehmen. Bei Präsident Steinmeier gab es für den jüngsten Spross der Royals einen Teddy.

Der britische Botschafter in Berlin, Sir Sebastian Wood, hat Nachhaltigkeit als großes Thema der kleinen Deutschland-Reise ausgegeben. Bei dem für den Mittwochabend geplanten Empfang im Villenviertel Grunewald werde auf Wegwerfplastik verzichtet, betonte er. Viele Zutaten für die Häppchen für die rund 600 geladenen Gäste kommen zudem aus dem nahen Brandenburg: von der Spreewaldgurke, die zum Saibling gereicht wird, bis hin zu den Buttertüpfchen auf dem Safrankuchen. Der Koch hatte bei der Essensplanung freie Hand, wie er sagte: Charles gelte als unkompliziert.

Der geplante EU-Austritt Großbritanniens spielt im Besuchsprogramm keine sonderliche Rolle. Doch schon die Reise von Kate und William und ihren beiden Kindern George und Charlotte nach Deutschland 2017 hatten viele als Charmeoffensive in Brexit-Zeiten gedeutet. Botschafter Wood sagte, Besuche der königlichen Familie gebe es immer ungefähr alle zwei Jahre, ungeachtet des Brexits.

Instagram-Account von Harry und Meghan

Bericht des "Telegraph" - mit Bezahlschranke

Erklärstück zum Staatsbesuch auf der Webseite des britischen Königshauses