Roubaix / DPA

Radprofi Nils Politt strahlte nach seinem zweiten Platz beim Kopfsteinpflaster-Klassiker Paris-Roubaix über das ganze Gesicht. Nicht nur das gute Abschneiden in der „Hölle des Nordens“ machte den 25-Jährigen Kölner glücklich. Er verriet zudem, dass ihn auch seine extra angereiste Ehefrau Annike motiviert habe.

„Ich weiß auch, dass noch eine kleine andere Person im Bauch meiner Frau zuguckt - und das gab natürlich auch nochmal Extra-Motivation“, sagte Politt nach seinem knapp verpassten Sieg gegen den belgischen Ex-Weltmeister Philippe Gilbert. Der errechnete Geburtstermin der gemeinsamen Tochter: Der 15. Juli - ausgerechnet während der Tour de France. „Da kann man nix machen“, sagte Politt mit einem Lächeln.

Homepage des Rennens

Profil von Nils Politt bei Pro Cycling Stats