Ist es ein genialer Marketinggag? Vielleicht. Vor allem aber ist es einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschlands zufolge ein wirtschaftlicher Schachzug: Die Queen Elisabeth II. verkauft jetzt Gin. Dem Bericht zufolge soll das britische Königshaus infolge der Corona-Krise rund 33 Millionen Euro Verluste zu verkraften haben.
Lorbeerblätter, Weißdorn, Zitronenstrauch: Pflanzen wie diese aus dem Garten des Buckingham-Palasts gehören zu den zwölf angereicherten Zutaten eines Wacholderschnapses, der nun im offiziellen Online-Souvenirshop des britischen Königshauses zu kaufen ist.
Das teilte der Royal Collection Trust mit. Die Stiftung verwaltet Schlösser, Mobiliar und die Kunstsammlung der Royals. Die Flasche „Buckingham Palace small-batch Dry Gin“ kostet 40 Pfund (rund 44 Euro) und wird nur innerhalb Großbritanniens versendet. Die Auslieferung der ersten Tranche soll Ende August starten. Wer zumindest aber einen Blick auf die Flasche werfen möchte, kann dies auf der Seite des britischen Königshauses tun.

Queen Elisbeth II gilt als Gin-Liebhaberin

Die Queen gilt als Gin-Liebhaberin: Der Lieblingsdrink der britischen Königin Elizabeth II. (94) besteht Berichten zufolge aus einem Teil Gin und zwei Teilen Dubonnet, einer Art Wermut, einer Zitronenscheibe und Eiswürfeln.
Den Aperitif nimmt sie angeblich direkt vorm Mittagessen zu sich. Ob sie dafür künftig den Schnaps aus ihrem 16 Hektar großen Garten mitten im Londoner Stadtteil Westminster verwendet, ist unklar. Laut Servierempfehlung wird der Buckingham-Gin mit Tonic Water und einer Zitronenscheibe empfohlen.
Die Queen hält sich wegen der Coronavirus-Pandemie schon seit Mitte März mit ihrem Mann, Prinz Philip (99), auf Schloss Windsor außerhalb von London auf.