Schauspieler Martin Brambach (51) ist nach eigenen Worten mehr denn je in seine Frau verliebt - und arbeitet daran, dass das auch so bleibt. „Ich bin seit 17 Jahren mit meiner Frau zusammen und immer noch verliebt.

Das hört nicht auf und wird immer mehr“, sagte er am Rande der Berlinale. Brambach betonte: „Beziehung hat immer mit Arbeit zu tun, man muss sich Zeit füreinander nehmen. Wir haben zudem getrennte Schlafzimmer - was bedeutet, dass ich meine Frau immer von Neuem erobern muss.“

Die Entscheidung für getrennte Betten habe mit seinem Schnarchen zu tun, aber auch mit ansonsten fehlender Erotik. „Man langt nachts nicht einfach mal neben sich und da ist automatisch jemand“, sagte der Schauspieler.“ Er verabrede sich mit seiner Frau zudem immer mal für einen gemeinsamen Abend. „Besondere Momente sind wichtig. Zum Valentinstag gehen wir gern in ein Restaurant, Theater oder in die Oper. Und ab und zu gehen wir auch tanzen, zum Swing. Das lieben wir.“

Brambach lebt mit seiner Frau, der Schauspielerin Christine Sommer, ihren Töchtern und einem gemeinsamen Sohn im Ruhrgebiet. Seit 2016 spielt er im Dresdner „Tatort“ den Kommissariatsleiter Michael Schnabel. Demnächst soll der achte „Tatort“ aus der sächsischen Hauptstadt ausgestrahlt werden - zum ersten Mal mit dem neuen Frauenteam der Kommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel).