München / DPA

Nach seinem schweren Unfall im Jahr 2003 macht der deutsche Magier Roy Horn (74; Siegfried und Roy) eine Stammzellentherapie mit Eigenblut in Oberbayern.

„Wir hoffen, dass er sich durch die Therapie wieder besser bewegen kann“, sagte sein langjähriger Partner Siegfried Fischbacher (79) der „Bild“-Zeitung. Die Behandlung habe am Tegernsee begonnen. Derzeit werde Roy täglich in München behandelt.

Das Duo war für seine Auftritte mit weißen Tigern und Löwen weltweit berühmt geworden. Ihre Karriere endete, als ein Tiger Roy bei einer Vorstellung schwer verletzte. Seitdem ist er halbseitig gelähmt.

„Ich habe mich von dem Unfall so gut erholt, weil mir die Nonnen aus Regensburg regelmäßig ihren selbst gebrauten Kräuterlikör schicken. Ich trinke jeden Abend nach dem Dinner ein Gläschen davon“, sagte Roy in dem „Bild“-Interview. In Bayern fühle er sich zu Hause. „Ich liebe den Anblick von Zwiebeltürmen.“