Hamburg / DPA

Die in Georgien geborene Popsängerin Katie Melua (34) bezeichnet den Umzug ihrer Familie nach Großbritannien 1993 als Lottogewinn.

„Nur wenige Leute, die im Westen geboren wurden, haben eine Ahnung davon, wie gut es ihnen hier geht“, sagte Melua dem „Zeit-Magazin“. Es habe sich damals für sie so angefühlt, „als wäre ich von einem Schwarz-Weiß-Film in einen Farbfilm gewechselt“.

In Georgien sei in ihren ersten Schuljahren die Schule im Winter für zwei Monate geschlossen geblieben, „weil das Heizen der Unterrichtsräume einfach zu teuer war“. In Belfast, wo ihre Familie bis zu ihrem Umzug nach London im Jahr 1999 lebte, habe es keine leeren Läden gegeben, „stattdessen Geschäfte, die üppig bestückt waren mit allem, was man sich in Georgien nur erträumen konnte“. In der Schule habe es „tolle Fächer wie Kunst und Theater“ gegeben. „Belfast hatte natürlich seine eigenen Probleme, es gab während unserer Zeit dort große politische Schwierigkeiten, aber in dieser Stadt zur Schule zu gehen, war für mich als Kind ein Traum.“