Tokio / DPA

Für Japans scheidenden Kaiser Akihito (85) hat eine Reihe von Zeremonien und Riten zu seiner baldigen Abdankung begonnen.

Zum Auftakt berichtete der Monarch am Dienstag seinen Ahnen an heiliger Stätte im Palast in Tokio über seine am 30. April anstehende Abdankung, wie japanische Medien berichteten. Dabei war das Oberhaupt der ältesten Erbmonarchie der Welt in einer traditionellen Kluft gekleidet.

Die Zeremonie stellte den Auftakt für eine ganz Reihe an Riten im Zusammenhang mit dem Thronfolgewechsel dar, die sich über Monate hinziehen. Am 1. Mai wird Akihitos ältester Sohn Naruhito den Chrysanthementhron besteigen und so eine neue Ära in Japan einläuten.

Kaiser Akihito ist der erste Monarch seit rund 200 Jahren, der noch zu Lebzeiten seinem Nachfolger weicht. Am 8. Mai wird sein 59 Jahre alter Sohn Naruhito den Ahnen ihrer kaiserlichen Familie über die anstehenden Termine seiner Inthronisation berichten.

Für den 22. Oktober dieses Jahres ist eine große Thronbesteigungszeremonie samt Parade für den neuen Kaiser in einem offenen Wagen in Tokio geplant.