Der britische Prinz Harry und seine Frau, Herzogin Meghan, werden sich nicht länger „Königliche Hoheit“ nennen dürfen. Das berichtet der Buckingham-Palast in einem offiziellen Statement. Die beiden hatten kürzlich angekündigt, von ihrer Rolle als Mitglieder des engeren Königshauses zurückzutreten, zumindest teilweise.

Kein Geld mehr für Harry und Meghan

Nach Beratungen in der Königsfamilie gibt es nun eine Vereinbarung - sie ist deutlich: Demnach werden Harry und Meghan keine offiziellen Aufgaben für das Königshaus mehr übernehmen, auch nicht mehr für das Militär. Harry wird also in Zukunft wohl nicht mehr in Uniform zu sehen sein. Als „Königliche Hoheit“ werden sich die beiden künftig nicht mehr anreden lassen. Und es soll auch keine finanzielle Zuwendungen mehr für royale Aufgaben geben.

„Die Sussexes werden ihren Titel Königliche Hoheit nicht nutzen, da sie nicht länger aktive Mitglieder der Königlichen Familie sind", erklärte der Palast. Das Paar habe zudem eingewilligt, einen Teil der Spesen zurückzuzahlen.

Queen respektiert Wunsch des Paares

In der Mitteilung würdigte Königin Elizabeth II. die beiden ausdrücklich. „Harry, Meghan und Archie werden immer sehr geliebte Mitglieder meiner Familie sein“, so die Queen. Sie erkenne die Herausforderungen an, denen die beiden in den vergangenen zwei Jahren durch die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit ausgesetzt gewesen seien. Sie unterstütze deren Wunsch nach einem unabhängigeren Leben und sei „besonders stolz, wie Meghan so schnell ein Mitglied der Familie geworden ist“.

Heftige Reaktionen der britischen Presse und von Meghans Vater

Der angekündigte Rückzug des royalen Glamour-Paares hatte in Großbritannien für erheblichen Wirbel gesorgt. Der Schritt war nicht mit der Königsfamilie abgestimmt und soll dort für viel Enttäuschung und Ärger gesorgt haben.

Britische Medien waren sich am Wochenende einig: Die Entscheidung der Royals ist einschneidend. „Queen ordnet harten Megxit an“, titelte der „Sunday Mirror“. „Harry und Meghan verstoßen“, lautete die Schlagzeile beim „Sunday Telegraph“. Das Klatsch-Blatt „Sunday People“ sah die beiden gar „Draußen in der Kälte“. Zu allem Übel meldete sich auch noch Meghans Vater, Thomas Markle, zur Wort. Reportern des britischen Senders Channel 5 sagte er, der Ausstieg Harrys und Meghans von den Verpflichtungen des Königshauses sei blamabel. Zudem warf er den beiden Geldgier vor.