Tierschutz Hannes Jaenicke nennt Großwildjagd „pervers und krank“

Hannes Jaenicke wünschte sich, die Tiere könnten sich wehren. Foto: Tobias Hase
Hannes Jaenicke wünschte sich, die Tiere könnten sich wehren. Foto: Tobias Hase © Foto: Tobias Hase
Berlin / DPA 11.09.2018

Der Schauspieler Hannes Jaenicke kann nicht nachvollziehen, warum Menschen auf Großwild schießen. In einem Interview der „Abendzeitung München“ sagte der 58-Jährige: „Ich werde nie verstehen, wo der Spaß daran liegt, Großwild zu schießen. Ich halte das für pervers und krank.“

Wenn er Bilder von Großwildjägern sehe, die sich mit toten exotischen Tieren fotografieren ließen, wünsche er sich, „die Tiere könnten zurückschießen, am besten mit Panzerfäusten“.

Der Schauspieler („Allein unter Töchtern“) engagiert sich im Naturschutz und für selten gewordene Tierarten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel