Offline Frank Schätzing fände ein Handy-Verbot an Schulen gut

Frank Schätzing befürwortet ein Handy-Verbot an Schulen. Foto: Jens Kalaene
Frank Schätzing befürwortet ein Handy-Verbot an Schulen. Foto: Jens Kalaene © Foto: Jens Kalaene
Berlin / DPA 31.08.2018

Der Schriftsteller Frank Schätzing („Der Schwarm“) befürwortet ein Handy-Verbot an Schulen nach französischem Vorbild. „Nicht, weil Handys schlecht wären. Sondern um mal Pause davon zu machen“, sagte der 61 Jahre alte Bestsellerautor dem Berliner „Tagesspiegel“.

Nachweislich verändere sich das Gehirn, wenn man von morgens bis abends aufs Smartphone starre. Schätzing beschäftigt sich in seinen Thrillern mit künstlicher Intelligenz und Zukunftsvisionen.

„Kids, die pausenlos im Web sind, konsumieren zwar mühelos Blitzgewitter unterschiedlichster Eindrücke, haben aber Schwierigkeiten, ein Buch zu lesen oder einen Film zu Ende zu schauen“, sagte der Autor. Kinder müssten sich der Herausforderung stellen, mal ein paar Stunden offline zu sein.

Ein flächendeckendes, strenges Handyverbot wie in Frankreich war bei den Bildungsministern der deutschen Bundesländer weitgehend auf Ablehnung gestoßen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel