Travestiekünstler Conchita: „Befremdlich, wenn mich jemand "Sie" nennt“

Künstlerin Conchita fühlt sich wieder mehr als Mann. Foto: Herbert Neubauer/APA
Künstlerin Conchita fühlt sich wieder mehr als Mann. Foto: Herbert Neubauer/APA © Foto: Herbert Neubauer
Hamburg / DPA 06.09.2018

Conchita fühlt sich wieder mehr als Mann. „Es hat sich irgendwann unangenehm angefühlt, als Frau gesehen zu werden – genau wie es sich vorher unangenehm angefühlt hat, als "Er" angesprochen zu werden“.

Das sagte der Travestiekünstler und Sänger Thomas Neuwirth (29), der hinter der Kunstfigur Conchita (früher Conchita Wurst) steckt, laut „Bild“-Zeitung. „Jetzt finde ich es befremdlich, wenn mich jemand "Sie" nennt.“

Vor rund drei Jahren habe er angefangen, deutlich mehr Sport zu treiben, sagte der ESC-Sieger von 2014. „Daraufhin hat diese Gesamtveränderung ihren Lauf genommen.“ Optisch fällt Conchita nun vor allem durch eine kürzere Perücke und weniger Make-up auf. Bereits im Februar hatte Neuwirth angedeutet, dass er sich auch eine Karriere als Mann vorstellen könne.

Interview der "Bild"-Zeitung

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel