A Star is Born Bradley Cooper wird von Tierschützern mit „Oscat“ geehrt

Bradley Cooper hat seinen Hund Charlie nach seinem verstorbenen Vater benannt. Foto: Rodrigo Reyes Marin/ZUMA
Bradley Cooper hat seinen Hund Charlie nach seinem verstorbenen Vater benannt. Foto: Rodrigo Reyes Marin/ZUMA © Foto: Rodrigo Reyes Marin
Los Angeles / DPA 14.02.2019

Es ist kein Oscar, aber immerhin ein „Oscat“: Die Tierrechtsorganisation Peta hat Hollywood-Star Bradley Cooper (43) für sein Erstlings-Regiewerk „A Star is Born“ mit ihrem „Oscat“-Preis als bester Regisseur ausgezeichnet.

Cooper habe in dem Liebesdrama seinen eigenen Hund Charlie mitspielen lassen, statt ein Tier zu verwenden, dass von „missbrauchenden Trainings-Einrichtungen“ geliefert worden wäre, hieß es zur Begründung. Charlie sei ein Familienmitglied und nicht bloß eine Film-Requisite.

Coopers Hund Charlie ist ein Labradoodle, den der Schauspieler nach seinem 2011 gestorbenen Vater benannte, wie die Zeitschrift „People“ berichtete.

„A Star is Born“ hat bei der Oscar-Verleihung am 24. Februar acht Gewinnchancen, darunter als bester Film, für Drehbuch und die Darsteller Cooper und Lady Gaga. Cooper ist allerdings nicht in der Sparte Regie nominiert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel