London / DPA  Uhr

Das somalisch-amerikanische Model Halima Aden (21) wird als erste Muslimin in Ganzkörper-Schwimmanzügen - Burkinis - und mit Hidschab in einer Sonderausgabe des US-Magazins „Sports Illustrated“ zu sehen sein.

Sie fühle sich sehr geehrt, dass sich die Zeitschrift entschieden habe, die Schönheit zu zeigen, die „sittsam gekleidete“ Frauen besäßen, zitierte sie der britische Sender BBC am Dienstag. Die Fotos werden im jährlichen Bademoden-Magazin „Sports Illustrated Swimsuit“ veröffentlicht, das im Mai herauskommt. Auf dessen Titelseite posierten schon Heidi Klum und Beyoncé. „Sports Illustrated“ hat eine vorwiegend männliche Leserschaft.

Aden wuchs im Flüchtlingslager Kakuma in Kenia auf und kam mit sieben Jahren in die USA. Die Burkini-Fotos entstanden dem Magazin zufolge in Kenia am Strand Watamu Beach nördlich von Mombasa. „Ich denke daran zurück, wie ich als Sechsjährige in dem Land in einem Flüchtlingslager war“, sagte das Topmodel demnach während des Shootings. Sie sei aufgewachsen, um den amerikanischen Traum zu leben, und kehre jetzt zurück, um an den schönsten Orten Kenias fotografiert zu werden. „Ich glaube nicht, dass das eine Geschichte ist, die sich irgendjemand ausdenken kann.“

Laut CNN schrieb Aden bereits zuvor Geschichte als muslimisches Model mit Hidschab: Im April 2018 bildete sie die britische „Vogue“ auf ihrem Cover als erste Frau mit bedecktem Haar ab. Auch bei der Wahl der Miss Minnesota hatte sie als damals 19-Jährige als erste Frau einen Hidschab getragen und internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Aden habe bewiesen, dass es einen Platz für zurückhaltend auftretende muslimische Frauen in der Modeindustrie gebe, schreibt „Sports Illustrated“ auf seiner Webseite.