Die Nacht, in der vor 30 Jahren die Mauer fiel, hat Karat-Sänger Claudius Dreilich verschlafen.

Dem Radiosender „radio B2“ erzählte der 49-Jährige, dass er damals nach einer Hotelschicht in Saarbrücken mit einem Kumpel „ordentlich einen getrunken“ habe. „Als das alles passierte, habe ich im Bett gelegen und geschlafen und hab nichts gemerkt“, berichtete der Sohn von Karat-Gründer Herbert Dreilich. Vom Mauerfall habe er erst am nächsten Morgen erfahren.

„Ich habe es erst geschnallt, als es morgens um 10 bei mir an der Tür klingelte und mein Cousin aus Halle in Bademantel mit Hausschuhen vor meiner Tür stand. Der ist in seinen Trabi gesprungen und nach Saarbrücken gekommen. Und hat gesagt: 'Stell`Dir vor, die Roten haben verloren'. Und da habe ich erst geschnallt: Unfassbar, es ist passiert“

Dreilich hatte die DDR im Jahr 1987 verlassen und zum Zeitpunkt des Mauerfalls in Saarbrücken eine Lehre zum Hotelkaufmann absolviert - er war 19 Jahre alt. Nach dem Krebs-Tod seines Vaters im Jahr 2004 wurde er dann Sänger von Karat („Der blaue Planet“). Die Band aus Berlin zählt zusammen mit den Puhdys, City und Silly zu den erfolgreichsten Rockgruppen der DDR.

Tour Karat