Mit einem Konzert in ihrer Heimatstadt Mannheim hat die Popgruppe Söhne Mannheims („Geh’ davon aus“) ihre Tournee durch Deutschland, Österreich, Luxemburg und die Schweiz gestartet. Vor etwa 1100 Zuschauern im ausverkauften Club Capitol bot die Gruppe um Sänger Xavier Naidoo einen Querschnitt durch ihre mehr als 20-jährige Bandgeschichte. In dem ehemaligen Kino am Neckar sang die Band auch bekanntere Songs wie „Das hat die Welt noch nicht gesehen“.

Nach mehr als zweistündiger Spielzeit wurde das Künstlerkollektiv aus rund 20 Musikern am Montagabend mit viel Applaus verabschiedet. Bis zum 20. Mai stehen 15 Auftritte auf dem Programm. Den Mittelpunkt bildet die neue CD „MannHeim“. Darauf ist auch das Lied „Marionetten“ zu hören, in dem Politiker massiv beschimpft werden. Die Stadt Mannheim kritisiert den Text und wirft der Band „antistaatliche Aussagen“ vor. Zum Tourauftakt spielte die Gruppe den Song nicht.

„Ich verstehe das Lied als Appell zum Nachdenken darüber, dass Politik oft missbraucht wird. Und da wollen wir – mit zugegeben überzeichneten Worten – aufrufen, etwas dagegen zu tun“, sagte Sänger Henning Wehland am Rande des Tourstarts.

Der Song sei sicherlich provokativ und zugespitzt, sagte Band-Mitglied Rolf Stahlhofen. „Ich kann verstehen, dass da manche aufschreien. Aber das Lied ist kein Aufruf zur Gewalt, es ist ein Aufruf zum Dialog.“

In der Vergangenheit hatte es wiederholt Diskussionen um Texte und Interviews von Naidoo gegeben. Kritiker werfen ihm Rechtspopulismus vor. Der für den Eurovision Song Contest (ESC) verantwortliche Norddeutsche Rundfunk (NDR) hatte Naidoo 2015 nach öffentlicher Kritik nicht für den Wettbewerb nominiert.

Info Weitere Konzerttermine im Mai: Saarbrücken (3.), Linz (5.), Innsbruck (6.), Stuttgart (7.), Bregenz (9.), Zürich (10.), Würzburg (11.), Bremen (13.), Kassel (14.), Bielefeld (15.), Dortmund (16.), Hamburg (18.), Luxemburg (20.). Am 17. August sind die Söhne Mannheims auch auf einem Open Air in Ulm-Wiblingen zu erleben.