NOTIZEN vom 27. Dezember

SWP 27.12.2012

Charles Durning gestorben

Der US-Schauspieler Charles Durning ist tot. Durning, der besonders als Verehrer von Dustin Hoffman im Filmklassiker "Tootsie" bekannt wurde, sei am Heiligen Abend im Alter von 89 Jahren in New York gestorben, berichteten US-Medien unter Berufung auf Durnings Agentin. Durning, der als Soldat im Zweiten Weltkrieg zahlreiche militärische Auszeichnungen erhielt, war als Schauspieler vor allem auf Nebenrollen abonniert. Er begann auf dem Broadway und ging dann zum Film, wo er unter anderem in "Der Clou", "Fesseln der Macht", oder "O Brother, Where Art Thou?" mitspielte. Durning war zweimal für den Oscar nominiert. 2008 erhielt er einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood.

Klassizismus im Städel

Mit einer groß angelegten Ausstellung will das Frankfurter Städel Museum im kommenden Frühjahr einen Überblick über den Klassizismus in der Bildenden Kunst geben. Gezeigt werden vom 20. Februar bis zum 26. Mai unter dem Titel "Schönheit und Revolution" rund 100 bedeutende Werke aus der Zeit zwischen 1770 und 1820. Es ist nach Darstellung des Museums die erste umfassende Überblicksausstellung zum Klassizismus in Deutschland. Zu sehen sind unter anderem Arbeiten von Anton Raphael Mengs, Thomas Banks, Antonio Canova, Jacques-Louis David, Bertel Thorvaldsen, Johann Gottfried Schadow und Jean-August-Dominique Ingres.

Wagners Gedanken

Würzburger Forscher sind der nichtmusikalischen Schöpfung des Komponisten Richard Wagner auf der Spur: In der Mainstadt werden in einem Großprojekt hunderte Schriften Wagners für ein Editionsprojekt aufbereitet. Unter der Leitung des Musikwissenschaftlers Ulrich Konrad wollen die Forscher in den kommenden 16 Jahren rund 170 Schriften Wagners bearbeiten und veröffentlichen. Dabei werden sie etwa 4100 Seiten durchforsten, analysieren und erläutern. Konrad arbeitet bereits seit mehr als 20 Jahren zum Thema Wagner. Auch Briefe Wagners werden seit 2006 in Würzburg editiert.