NOTIZEN vom 2. September 2013

SWP 02.09.2013

Geduldiger Intendant

Der Intendant der Hamburger Elbphilharmonie, Christoph Lieben-Seutter, hat seinen Vertrag um weitere drei Jahre bis 2018 verlängert. "Ein Elbphilharmonie-Intendant, dessen Vertrag vor der Eröffnung ausläuft, macht nicht viel Sinn", sagte der 49-Jährige. Damit kann der gebürtige Wiener, der seit 2007 Generalintendant ist, bei dem für 2017 geplanten Start des spektakulären Konzerthauses im Hamburger Hafen dabei sein. Ursprünglich sollte die Elbphilharmonie bereits 2010 eröffnet werden; die Kosten von 77 Millionen Euro haben sich mittlerweile verzehnfacht.

Schlechte Bücher

Der scheidende Chef des Hanser Verlags, Michael Krüger, hat Leser zu einem kritischeren Umgang mit Literatur ermuntert. "Schlechte Bücher sollten Sie nach zehn Seiten sofort weglegen", riet er bei einer Lesung anlässlich des Erlanger Poetenfestes. Nach diesem Grundsatz sei er auch bei der Autoren-Auswahl als Verlagsleiter verfahren - und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Umstrittener Film

Oscar-Preisträger Hayao Miyazaki will keine Filme mehr drehen. Der japanische Regisseur werde in Rente gehen, erklärte der Präsident der Ghibli-Studios, Koji Hoshino, am Sonntag bei den Filmfestspielen in Venedig. Miyazaki ist 72 Jahre alt, über sein aktuelles Werk "The Wind Rises", das im Wettbewerb von Venedig läuft, gab es in den vergangenen Wochen Kontroversen. Der Film erzählt von dem Erfinder eines Flugzeugs, das im Zweiten Weltkrieg eine wichtige Rolle spielte. Japans Ultrarechte warfen Miyazaki vor, "anti-japanisch" und "ein Verräter" zu sein.