NOTIZEN vom 15. August

SWP 15.08.2012

Luchterhand will aufarbeiten

Der Luchterhand Literaturverlag will nach dem Vorwurf der Bereicherung in der Nazi-Zeit seine Vergangenheit wissenschaftlich aufarbeiten. "Wir werden uns in den kommenden Wochen darum bemühen, geeignete Wissenschaftler für eine unabhängige Aufarbeitung der Verlagsgeschichte zu gewinnen", teilte der Verlag mit. Die Berliner Tageszeitung "taz" hatte berichtet, der Verlag habe von der Unterdrückungspolitik der Nazis profitiert. 1939 habe sich der Luchterhand Verlag äußerst günstig in die Druckerei von Otto Heinrich Scholz eingekauft, der von den Nationalsozialisten drangsaliert wurde.

Wachsfiguren für Mannheim

Nach 16 Jahren findet das einstige Berliner Wachsfigurenkabinett Panoptikum eine neue Heimat in Mannheim.

Voraussichtlich im Dezember werde die Ausstellung im Stadthaus eröffnen, sagte Hannes Piechotta, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft "Panoptikum Mannheim" am Dienstag. Das Berliner Panoptikum hatte 1869 als erstes Wachsfigurenkabinett Deutschlands eröffnet. Im Zuge von Bauarbeiten wurde die Ausstellung 1996 geschlossen.

Bode-Preis an Bayrle

Der Frankfurter Künstler und Documenta-Teilnehmer Thomas Bayrle erhält den Arnold-Bode-Preis 2012. Das teilte Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) mit. Der Preis ist nach dem "Vater" der Documenta benannt und mit einem Preisgeld von 10 000 Euro dotiert.