NOTIZEN vom 11. Januar

Wieder einmal steht Salman Rushdie in der Kritik von Muslimen.
Wieder einmal steht Salman Rushdie in der Kritik von Muslimen.
SWP 11.01.2012

Junge Oper sucht Sänger

Die Junge Oper Stuttgart sucht 15 Chormitglieder zwischen 14 und 26 Jahren für die Uraufführung der Oper "Die Taktik" (Premiere am 14. Juni, Vorstellungen bis 14. Juli). Die Proben beginnen am 7. März und finden mittwochs von 18 bis 20.30 Uhr statt. Ab 23. April sind wöchentlich drei Proben geplant. In den Pfingstferien ist eine Intensivprobenphase angesetzt. Casting ist am Samstag, 21. Januar, ab 14 Uhr. Bewerber sollten ein Kunst- oder Volkslied vortragen, über sichere Gesangskenntnisse und schauspielerische Begabung verfügen. Infos unter 0711/20 32 320 oder koen.bollen@staatstheater-stuttgart.de.

Streit um Picasso-Diebstahl

Nach dem Diebstahl eines Picasso-Werks aus der Nationalen Pinakothek in Athen ist ein Streit um die Sicherheit ausgebrochen. "Die Sicherheitsmaßnahmen im Museum waren praktisch nicht vorhanden", kritisierte der Minister für Bürgerschutz Christos Papoutsis. Wie Kreise des Museums der dpa sagten, sei wegen der dramatischen Finanzlage kein Geld vorhanden, um zusätzliche Sicherheitsleute einzustellen. Zum Zeitpunkt des Einbruchs war nur ein Wärter im Dienst. Unbekannte hatten am Montag ein Bild von Pablo Picasso entwendet. Außerdem sollen je ein Werk von Piet Mondrian und von Guglielmo Caccia gestohlen worden sein. Empörung hat auch der Vorschlag eines Abgeordneten der konservativen Partei Nea Dimokratia (ND) ausgelöst: Das Land solle antike Stätten vermieten, um seine Finanznot zu lindern. Damit werde zugleich das Problem häufiger Mitarbeiterstreiks gelöst, sagte Gerasimos Giakoumatos einem Radiosender. Als "Schändung" bezeichnete dies die Vereinigung "Oberster Rat der ethnischen Hellenen".

Rushdie-Besuch spaltet

Ein geplanter Besuch des Autors Salman Rushdie sorgt für Ärger in Indien. Die islamische Hochschule Darul-Uloom-Deoband forderte die Regierung auf, dem indischstämmigen Briten und Verfasser des Romans "Die satanischen Verse" die Einreise zu verweigern. Kleinere Parteien unterstützten die Forderung. Viele Muslime lehnen Rushdies Roman als blasphemisch ab. Der Schriftsteller will ab Ende nächster Woche an einem Literaturfest in der Stadt Jaipur teilnehmen.