Locarno Mario Adorf erhält auf Filmfestival von Locarno den Ehrenpreis

Bekommt einen Ehren- leoparden: Mario Adorf.
Bekommt einen Ehren- leoparden: Mario Adorf. © Foto: dpa
Locarno / DPA 21.07.2016
Das Festival von Locarno lockt Filmfreunde im August an den Lago Maggiore. Aus Deutschland kommt viel Prominenz - von Maria Schrader bis Mario Adorf.

Der deutsche Film ist beim 69. Filmfestival von Locarno (3.-13. August) stark vertreten. Chancen auf den Hauptpreis, den Goldenen Leoparden, haben „Der traumhafte Weg“ der deutschen Regisseurin Angela Schanelec, die rumänisch-deutsche Koproduktion „Vernarbte Herzen“ von Radu Jude sowie „Marija“, eine deutsch-schweizerische Koproduktion von Michael Koch.

Insgesamt laufen 17 Filme im „Concorso Internazionale“, dem zentralen Wettbewerb des Festivals. Hinter den drei großen Filmfesten von Cannes, Berlin und Venedig zählt Locarno zu den weltweit vielbeachteten Festivals. Mehr als 250 Kurz- und Lang-, Dokumentar- und Spielfilme laufen in den verschiedenen Sektionen und Wettbewerben. Darunter sind viele Beiträge aus Deutschland. Die Regisseure Christian Schwochow mit„Paula“ und Maria Schrader mit „Vor der Morgenröte“ haben außerhalb der Wettbewerbe Chancen auf den begehrten Publikumspreis. Ihre Filme gehören zum Programm der nächtlichen Freiluftaufführungen auf der Piazza Grande. Hier stimmen die Zuschauer über den Gewinner ab.

Eine Retrospektive widmet das Filmfestival dem bundesdeutschen Kino der Jahre 1949 bis 1963. Carlo Chatrian, der künstlerische Leiter in Locarno, sieht die Veranstaltung als ein „Festival der Avantgarde: politisch und poetisch, visionär und nonkonformistisch“.

Als Ehrengast wird Mario Adorf (85/„Die Blechtrommel“, „Der große Bellheim“) erwartet. Er erhält einen Ehrenleoparden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel