Mannheim Gemeinderat entscheidet über Sanierung des Nationaltheaters

Blick auf den Eingangsbereich des Nationaltheaters. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Blick auf den Eingangsbereich des Nationaltheaters. Foto: Uwe Anspach/Archiv © Foto: Uwe Anspach
Mannheim / DPA 24.07.2018

Der Mannheimer Gemeinderat entscheidet heute im Grundsatz über die Sanierung des Nationaltheaters. Eigentlich hatten die Stadträte damit gerechnet, noch vor der Sommerpause Auskunft über die Höhe der zugesagten Landesmittel zu erhalten. Die Stadt und der Bund tragen jeweils 80 Millionen Euro zu der Sanierung und den Kosten der Ersatzspielstätten in Höhe von rund 240 Millionen Euro bei. Sie rufen die Landesregierung auf, ein weiteres Drittel zu übernehmen.

Doch die Regierungsfraktionen von Grünen und CDU zieren sich noch. CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart will sich am kommenden Samstag ein Bild vom Zustand des denkmalgeschützten Gebäudes machen. Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz sagte Unterstützung zu, ohne Zahlen zu nennen. Das Nationaltheater sei das größte kommunal geführte Vierspartentheater in Europa, es nehme in der Kunstlandschaft des Landes eine besondere Stellung ein. Bislang war zu hören, dass das Land nicht mehr als 40 Millionen Euro beisteuert.

Nach dem Vorschlag der Verwaltung unter Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) sollen die Stadträte den Kostenrahmen für die Gebäudesanierung von 200 Millionen Euro billigen. Die Verwaltung schlägt dem Gremium ebenfalls vor, es mit einem Finanzierungskonzept und den Vorbereitungen für eine Baugenehmigung zu beauftragen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel