Andreas Blersch ist nicht der Typ, der an schlechte Omen glaubt. Aber in diesem Fall passt es: „Am Freitag, den 13., haben wir zum letzten Mal gespielt“, sagt er und lacht. Blersch und sein Topolino Figurentheater befinden sich, wie nahezu alle Kulturschaffenden, derzeit in der Corona-­Zwangspause, in seinem Fall bis 19. April – wenn alles so bleibt. Doch der 59-Jährige, der mit seinen Kolleginnen vor allem in Schulen und Kindergärten auftritt, will sich von dem Virus nicht in Panik versetzen lassen. „Man muss die positiven Aspekte für sich nutzen.“

Einnahmen von rund 10 000 Euro ausgefallen

Dass der Neu-Ulmer so entspannt reagiert, ist angesichts der Lage nicht selbstverständlich. Denn durch die Pandemie mussten bereits 18 Auftritte abgesagt werden, Blersch beziffert den Einnahmenausfall auf rund 10 000 Euro. Und er ist ja nicht der Einzige, der von Topolino lebt: Vier Spielerinnen absolvieren mit ihm die Auftritte, eine hat erst kürzlich angefangen und ist entsprechend noch in der Einlernphase. „Sie sind alle sehr kulant, aber ich will ihnen trotzdem etwas zahlen“, betont Blersch. „Dafür brauche ich keinen Kredit, ich kann das mit meinen Rücklagen stemmen.“  Zudem hat Topolino das Glück, Zuschüsse von der Stadt Neu-Ulm, dem Bezirk Schwaben und dem Freistaat Bayern zu bekommen, etwa 40 000 Euro im Jahr. Jedenfalls hofft Blersch, dass das so bleibt, denn etwa im Fall des Bezirks handelt es sich um eine Projektförderung.

Kompensation steht in den Sternen

Er werde das Geld brauchen, sagt er, denn einfach so nachholen lassen sich die abgesagten Auftritte nicht, weil sein Figurentheater speziell nach den Sommerferien bereits gut gebucht sei. „Ab Oktober spielen wir 20 Vorstellungen pro Monat, viel mehr geht nicht.“ Was eine Kompensation der bereits entgangenen Einnahmen angeht, steht Blersch bereits in Kontakt mit seinem Berufsverband und sammelt, um die Absagen belegen zu können, schriftliche Belege. Ob es etwas bringt, weiß er nicht. Ausfallzahlungen bekäme er nach aktuellem Stand nur, wenn er selbst in Quarantäne  müsste. „Alles andere steht noch in den Sternen.“

Trotzdem: Blersch verzagt nicht, im Gegenteil, er sieht die Zwangspause als Chance zum Durchschnaufen. Denn dafür hatte er in den vergangenen Monaten kaum Zeit. 2018 wurde seine Frau und Spielpartnerin Brigitte schwer krank, im Juni starb sie. Blersch stand plötzlich alleine da, seinem Theater drohte das Aus. Der Neu-Ulmer überstand diese existenzielle Krise, auch mit der Hilfe seines neuen Teams, das er unter anderem durch einen Aufruf in der SÜDWEST PRESSE zusammenstellen konnte. Doch der Neuanfang kostete viel Kraft und nahm viel Zeit in Anspruch.

Proben für „Das kleine Gespenst“

Auf die Couch legen wird sich der 59-Jährige in den kommenden Wochen dennoch nicht. Im Büro hat er einiges aufzuarbeiten, Garage und Schuppen will er ausräumen, um Platz zu schaffen für neue Produktionen, in der Werkstatt warten Puppen auf die Fertigstellung. Das Topolino Figurentheater arbeitet derzeit an einer Adaption von „Das kleine Gespenst: Tohuwabohu auf Burg Eulenstein“. Blersch prüft, ob er die eigentlich für Sommer angesetzten Proben für das Stück in den April vorziehen und so die erzwungenermaßen vorstellungslose Zeit für sich und seine Spielerinnen nutzen kann.

Der Puppenspieler will das alles aber ruhig angehen, sich auch um seinen Garten kümmern. Er wolle dieses Jahr Tomaten und Paprika anbauen, sagt er. Blersch will es sich zu Hause so angenehm wie möglich machen. Doch die Vorstellung, seine sozialen Kontakte wochen- oder gar monatelang einzuschränken, macht ihm zu schaffen. „Ich habe zwei Enkel, denen aus dem Weg gehen zu müssen, wäre einfach furchtbar.“

Feste Spielstätte ist die Musikschule Neu-Ulm


Das Topolino Figurentheater wurde 1986 von Andreas und Brigitte Blersch gegründet. Neben Gastspielen in Bayern und Baden-Württemberg ist die Musikschule Neu-Ulm feste Spielstätte. Neben Andreas Blersch spielen Sabine Harpenschläger, Janine Grüber, Charlotte Häge und Joni Brownlee. In den kommenden Wochen sind wegen der Corona-Pandemie keine Auftritte möglich. Weitere Infos zu Produktionen und Terminen gibt es online auf topolino-figurentheater.de