Ulm Eine Zeichnung pro Tag: Mazen Kerbaj stellt im Ulmer Café Beirut aus

„One Year Or So“ nennt der Libanese Mazen Kerbaj seine Ausstellung im Café Beirut.
„One Year Or So“ nennt der Libanese Mazen Kerbaj seine Ausstellung im Café Beirut. © Foto: Claudia Reicherter
Ulm / CLAUDIA REICHERTER 02.07.2016
Der libanesische Künstler Mazen Kerbaj hatte sich eine Mammutaufgabe gestellt: 2012 zeichnete er täglich ein Bild. Das Ergebnis ist jetzt im Café Beirut zu sehen.

Das Vorhaben, täglich ein Bild zu zeichnen, klingt lapidar. Doch jeden Tag heißt jeden Tag, ob krank, müde oder im Stress. Dieser Mammutaufgabe stellte sich 2012 der aus Beirut stammende und heute in Berlin lebende Karikaturist und Experimentalmusiker Mazen Kerbaj. Kurz nachdem er das Tag-Werk begonnen hatte, wurde dem 1975 geborenen Libanesen bewusst, wie schwierig es ist, täglich ein stimmiges, sinniges Comic, ein Bild, eine Zeichnung oder Skizze aufs billige Papier seines DIN-A-5-Tagebuchs zu bannen.

„Da kam dann manchmal eben auch weniger Perfektes raus“, erklärt Martin Leibinger von der Griesbadgalerie, die diesen Sommer in einem charmant eingerichteten Abbruchhaus residiert. Zwei der drei Räume dieses „Café Beirut“ bespielt jetzt Kerbaj: mit der neuen Klanginstallation „Ich war hier“ und dem Ergebnis seines 2012er-Projekts. „One Year Or So“ nennt er die 382 dicht gehängten Blätter. „Nicht leicht, die gestrige Zeichnung anzuschauen, wenn ich vor meinem heutigen Quark sitze“, sinniert sein Alter Ego am 29. Februar. Ende Dezember bekennt er Schwarz auf Weiß: „Vorsatz fürs neue Jahr: 1. Nicht mehr jeden Tag ein Bild zeichnen“. Dazwischen sind in Tusche, Kohle, Aquarell familiäre Szenen ebenso festgehalten wie existentielle Fragen, das neue Rauchverbot und der Tod von Steve Jobs.

Info Mazen Kerbaj: „One Year Or So“, bis 24. Juli im Café Beirut, Gideon-Bacher-Straße 3: Do/Fr 18-23, Sa/So 14-23 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel