Ulm / BURKHARD SCHÄFER  Uhr

Was wäre die deutsche Romantik ohne Wald und Wiese, Wild und Jagd, Männersang und Hörnerschall? Hand aufs Herz: nur halb so schön. Das dachten sich auch die Ensembles german hornsound und amarcord. Und so haben sie sich auf der vorliegenden Genuin-CD „Wald. Horn. Lied“ zusammengetan, um einige der charakteristischsten romantischen Kompositionen für Hornquartett und Männerstimmen mit Spielwitz, Leidenschaft und einer kleinen Prise Ironie aufzunehmen. Die Begegnung der vier begnadeten Hornisten mit dem 1992 gegründeten Vokalensemble geriet zum Gipfeltreffen, und das rundum wohltönende Klangergebnis ist wahrlich eine Lustbarkeit für Herz und Ohren. Neben einigen der wichtigsten und besten Kompositionen für Männerchor und Hörner wie etwa den „Fünf Gesängen aus Heinrich Laubes ‚Jagdbrevier‘“ op. 137 von Robert Schumann umfasst die herausragende CD außerdem Werke von August Horn (!), Constantin Homilius, Karl Goldmark, Ferdinand Hummel, Carl Steinhauer und – natürlich – Franz Schubert. Fantastisch!

Drei Fragen an…

…den Hornisten Christoph Eß

Herr Eß, wie kam es zur Zusammenarbeit von german hornsound und amarcord?

Beide Ensembles bekamen 2014 unabhängig voneinander eine Einladung zu den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern für den damaligen „Pavillon Romantik“. Der Vorschlag, während dieses Wochenendes ein paar Stücke zusammen zu spielen, stieß überall auf großes Interesse. Nach den Auftritten entschieden wir schnell, diese Zusammenarbeit mit der Planung der nun vorliegenden CD und vielen weiteren Konzerten fortzusetzen.

Was sind das für Werke auf der CD, und was leisten die Hörner?

Alle Stücke dieser CD sind Originalwerke aus dem 19. Jahrhundert, die meisten Komponisten schrieben also für das ventillose Naturhorn, das nur einen begrenzten Tonumfang hat. Insofern liegt die Schwierigkeit für uns heute nicht auf der technischen Seite. Es ging uns darum, dem Charakter jedes einzelnen Liedes klanglich gerecht zu werden und den Texten gleichsam einen Teppich zu bieten, auf dem sie voll zur Entfaltung kommen können.

Wie ernst kann man diese schmetternde Waldeslust heute nehmen?

In der Tat wird diese Musik als deutsche Jagd- oder Wald-und-Wiesen-Romantik bezeichnet. Die Texte sind von den größten deutschen Dichtern und Denkern geschrieben, die deutsche Jagd mit ihren Tugenden wird besungen. Natürlich kann man sich manchen Texten aus heutiger Sicht nur ironisch nähern. Wir hatten in jedem Falle viel Spaß bei der Aufnahme mit so manchem Outtake.