Die Eiszeitkunst ist auf fünf Stellen verteilt

Im Blaubeuer Spital wird künftig die Venus aus dem Achtal zu sehen sein.
Im Blaubeuer Spital wird künftig die Venus aus dem Achtal zu sehen sein.
PN 16.08.2012
Auf die Welterbeliste können nur die Höhlen kommen, wo die älteste Kunst der Menschheit gefunden wurde. Aber wo bleiben die Kunstwerke?

Sollten die sechs Albhöhlen tatsächlich ins Weltkulturerbe aufgenommen werden, dann wird nur bei einer von ihnen das Original eines der dort ausgegrabenen Kunstwerke zu sehen sein: bei der Vogelherdhöhle im Lonetal.

Dort, zwischen Bissingen und Stetten, entsteht gerade aus einer lokalen Initiative der Archäopark Niederstotzingen, der 2013 eröffnet und von der Universität Tübingen wissenschaftlich betreut wird.

Neben der Vogelherdhöhle, die als bedeutender Fundort die zentrale Rolle spielt, umfasst dieser Erlebnis-Park ein in die Landschaft eingebettetes Informationscenter sowie Aktionsflächen. Besondere Attraktion wird das rund 40 000 Jahre alte Mammutfigürchen sein, das 2006 in der Vogelherdhöhle gefunden wurde.

Zehn der bedeutendsten Fundstücke aus dem Achtal, darunter die Venus vom Hohlen Fels sowie drei der ältesten Musikinstrumente der Menschheit, werden von 2014 an nahe der Fundorte im Blaubeurer Spital ausgestellt. Der historische Gebäude-Komplex wird derzeit in ein zentrales Schwerpunktmuseum für Urgeschichte umgestaltet.

Das Urgeschichtliche Museum Blaubeuren lässt dort seit 1965 die Steinzeit aufleben. Seine bisherige Dauerausstellung wird künftig den Einstieg bieten zu den neuen thematischen Schwerpunkten: Fundamentale Fragen wie die der Kreativität, Kunst und Musik werden aufgeworfen an den ältesten Zeugnissen menschlicher Kunst und Musik, die ein paar Kilometer weiter ausgegraben wurden. Die Rolle von Idolen - von den Anfängen bis zur Gegenwart! - wird in einem kulturellen Crossover ebenso vertieft wie die Themen Mensch und Maske, Weiblichkeit und Männlichkeit.

Die übrigen Fundstücke sind und bleiben verteilt auf das Museum der Universität Tübingen im dortigen Schloss - prominentestes Stück ist das Elfenbein-Wildpferdchen aus der Vogelherdhöhle -, auf das Württembergische Landesmuseum in Stuttgart und auf das Ulmer Museum, wo der weltberühmte Löwenmensch aus dem Lonetal sein Domizil hat.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel