Ausstellung Cornelias Funkes fabelhafte Zauberwelten

„Saum des Himmels“: Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe zeigt Illustrationen und Malerei von Cornelia Funke.
„Saum des Himmels“: Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe zeigt Illustrationen und Malerei von Cornelia Funke. © Foto: epd
Karlsruhe / epd 20.03.2017

Wer eintauchen will in die fabelhaften Zauberwelten der Bestseller-Autorin Cornelia Funke, kann dies mit ihren Büchern tun – oder mit einem Besuch in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe. Dort ist jetzt die Ausstellung „Cornelia Funke. Zauberwelten“ zu sehen. Ob niedliche Kobolde, schalkhafte Geister, dunkle Feen und pfiffige Drachen, viele ihrer Geschichten hat die gelernte Illustratorin selbst bebildert.

Präsentiert werden mehr als 50 Illustrationen, großformatige Malereien und Skizzenbücher der bekanntesten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorin. Einen Höhepunkt bilden die Malereien und Skizzen von neuen Charakteren und Illustrationen zu noch nicht veröffentlichten Fortsetzungsbänden der „Spiegel“- und „Tintenwelt“-Reihen.

So hat sich auch der echsen­ähnliche, geflügelte und intelligente Silberdrache Lung in die Junge Kunsthalle geflüchtet, die von den Ausstellungsmachern um Sybille Brosi kurzerhand zum „Drachenschutzgebiet“ deklariert wurde. Der Protagonist von Charlotte Funkes neuestem Buch „Drachenreiter – Die Feder eines Greifs“ (2016) ist als großformatiges Acrylgemälde zu sehen, das die Schriftstellerin speziell für die Ausstellung gemalt hat.

Eine wichtige Rolle spielen Skizzenbücher für die 58-jährige, deren Werke mit einer Auflage von mehr als 26 Millionen Exemplaren in 40 Sprachen übersetzt wurden. Sie schreibt ihre Romane handschriftlich auf Deutsch in die Skizzenbücher, immer wieder ergänzt um englische Notizen und Kommentare. Bevor sie jedoch mit dem Schreiben beginnt, hat Funke nicht die Geschichten, sondern zunächst die Figuren im Kopf und zeichnet sie in ihren Skizzenbüchern. Beispiele sind in Karlsruhe zu sehen: die Figuren „La Cubana“ und „Toshiro“ hat sie in Acryl porträtiert.