Knabenchor Collegium iuvenum singt im Ulmer Münster

Ulm / Petra Lehmann 26.09.2017

„Alta Trinita Beata“ – mit diesem ergreifenden italienischen Hymnus aus dem 15. Jahrhundert zogen die Buben und jungen Männer des Stuttgarter Knabenchores Collegium iuvenum in den Chorraum des Ulmer Münsters ein. Es folgte ein gut einstündiges Konzert unter der engagierten Leitung von Michael Culo, das mit „sorgenfrei“ überschrieben war.

Die vorgetragenen geistlichen Werke reichten von Henry Purcells „An Evening Hymn“ bis in die Moderne, wobei der Schwerpunkt in der Romantik lag, vor allem bei zwei herrlichen Stücken von Felix Mendelssohn Bartholdy, der Kantate „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ und der Motette „Herr, nun lässest du deinen Diener“. Gemäß dem Konzert-Motto beschäftigten sich alle Texte mit dem Vertrauen in Gott, welches ein sicheres Lebensfundament garantiere.

Begleitet wurde der Chor, der erst 1989 als ökumenischer Knabenchor gegründet worden ist, vom Organisten Antal Váradi. Der international renommierte Chor glänzte nicht nur mit seinem glockenklaren Klang und der präzisen Artikulation, sondern auch mit einfühlsamer Interpretation der Texte und der souveränen Bewältigung der zum Teil komplexen, polyphonen Passagen wie im zweiten Satz der Mendelssohn’schen Kantate. Für Abwechslung sorgten die von Chorknaben auf der Empore der Chor­­orgel präsentierten Solostücke, die einmal mehr die stimmliche Qualität der einzelnen Sänger unterstrichen. Nach viel Applaus und der Abendhymne „Glory To Thee“ verabschiedeten sich die knapp 60 jungen Sänger und ihr Dirigent auch wieder aus dem Chorraum mit „Alta Trinita Beata“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel