Schlager Beatrice Egli beschert dem Publikum einen angenehmen Abend

Kess: Beatrice Egli im CCU.
Kess: Beatrice Egli im CCU. © Foto: Oliver Schulz
Ulm / Christoph A. Schmidberger      13.12.2016

„Meine sehr verehrten Damen und Herren, bitte nehmen Sie Ihre Plätze ein und schnallen Sie sich an! Egli Air begrüßt Sie herzlich zum großen Last-Minute-Trip an die exotischsten Sehnsuchtsorte des Schlagerkosmos’.“ Und Beatrice Egli kümmerte sich, gewissermaßen als Chefstewardess der Unterhaltung, nun wirklich darum, dass die Gäste im Congress Centrum einen angenehmen Aufenthalt hatten.

Keyboard und Flügel, Gitarre, Bass, Schlagzeug, zwei Backgroundsängerinnen und vier Tänzerinnen und Tänzer sowie eine große Videowand im Flugzeugkabinendesign: Gleichermaßen dynamisch wie professionell war die musikalische und visuelle Untermalung der Ansagen dieser Schweizerin, die mit 28 Jahren bereits auf eine lange Karriere zurückblicken kann, auch wenn sie erst seit ihrem Sieg bei „Deutschland sucht den Superstar“ 2013 einen Senkrechtstart mit vier Erfolgsalben in den Schlagerhimmel hinlegte. Ihr neuestes Werk „Kick im Augenblick“ hatte sie selbstverständlich mit im Gepäck.

An Selbstbewusstsein mangelte es der jungen Frau, die mehrmals ihre Auftrittskleidung wechselte, wahrlich nicht: „Was man hat, kann man zeigen“, sagte die Blondine mit den üppigen Kurven kess, verdrehte dabei vielen (jungen) Herren im Publikum den Kopf.  Besonders Harald, dem als „größter Macho von Ulm“ auf der Bühne der Kopf gewaschen werden sollte, kam in den Genuss ihrer lasziven Tanzeinlagen.

Über zwei Stunden gab es  Schlager wie „Mein Herz“ oder die neueste Single „Wo sind all die Romeos“, nur gelegentlich unterbrochen von ruhigen Momenten wie der Gänsehautballade mit Cellobegleitung „Nichts als die Wahrheit“. Mit dem exklusiv nur auf dieser Tour zu hörenden „Ich liebe die Musik“ verabschiedete sich „Egli Air“ von Ulm und bedankte sich für ein grandioses Jahres- und Tourabschlusskonzert.