Damit kürt die Institution in Stockholm nicht nur wie üblich den diesjährigen Preisträger, sondern holt gleichzeitig auch die Vergabe des Vorjahres nach. Diese war wegen eines Skandals bei der Akademie um das mittlerweile ausgetretene Mitglied Katarina Frostenson und deren Ehemann Jean-Claude Arnault ausgefallen. Letzter bisheriger Preisträger ist damit Kazuo Ishiguro, der 2017 mit der renommierten Auszeichnung geehrt worden war. Beide Literaturnobelpreise sind diesmal mit jeweils neun Millionen schwedischen Kronen (rund 830 000 Euro) dotiert.