Provenienzforschung Ausstellungsstücke in MV-Museen mit unklarer Herkunft

Kathrin Möller zeigt das einst verschollene Kapitänsbild „Auguste Mathilde von Stralsund“. Foto: Frank Hormann
Kathrin Möller zeigt das einst verschollene Kapitänsbild „Auguste Mathilde von Stralsund“. Foto: Frank Hormann © Foto: Frank Hormann
Rostock / DPA 06.12.2018

In Mecklenburg-Vorpommerns Museen lagern nach Erkenntnissen von Kunsthistorikern Hunderte Ausstellungsstücke mit unklarer Herkunft.

Diese könnten zwischen 1933 und 1945 den rechtmäßigen Eigentümern entwendet und später in Museen des Landes gelangt sein, sagte die Vorsitzende des Museumsverbands MV, Kathrin Möller, am Donnerstag in Rostock.

Zwei Kunsthistoriker hätten in den beiden vergangenen Jahren in zwölf Museen in einem sogenannten Erstcheck mehrere Tausend Objekte untersucht. Auf die Museen komme nun die Aufgabe zu, die Vergangenheit dieser verdächtigen Exponate zu klären.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel