Nürnberg Ausgezeichnete Kabarettisten

Nürnberg / DPA 14.01.2013

Klamauk und politische Satire, Gesellschaftskritik und philosophisch angehauchte Denkanstöße zwischen Liedern und Lyrik: Die aktuellen Träger des Deutschen Kabarett-Preises sprengen die Grenzen des herkömmlichen Kabarettbegriffs. Ausschnitte aus ihren Programmen zeigten Rainald Grebe, Christine Prayon und Sebastian Krämer bei der Verleihung der mit insgesamt 12 000 Euro dotierten Auszeichnungen am Samstagabend in der ausverkauften Nürnberger Tafelhalle. Hauptpreisträger Rainald Grebe sezierte die Folgen des Erfolgs. "Ich bin oben", sang er: Dicke Autos, Gratis-Einladungen, eine Putzfrau - alles Selbstverständlichkeiten im Fahrwasser von öffentlicher Bewunderung und einem dicken Konto. "Da hat die klassenlose Gesellschaft sehr gelacht!"