Tod mit 87 Jahren Apartheid-Fotograf David Goldblatt gestorben

David Goldblatt ist tot. Foto: Mikhael Subotzky/Goodman Gallery
David Goldblatt ist tot. Foto: Mikhael Subotzky/Goodman Gallery © Foto: Mikhael Subotzky
Johannesburg / DPA 26.06.2018

Der für seine Bilder aus der Apartheid bekannt gewordene südafrikanische Fotograf David Goldblatt ist gestorben.

Er sei „eine Legende, ein Lehrer, eine nationale Ikone und ein Mann mit absoluter Integrität“ gewesen, teilte die Direktorin der Goodman Gallery, Liza Essers, mit. Goldblatt starb der Galerie zufolge am Montag im Alter von 87 Jahren in seinem Zuhause in Johannesburg.

Goldblatt war einer der berühmtesten Dokumentarfotografen Südafrikas. Seine Bilder erzählen von den gesellschaftlichen Ungerechtigkeiten während der Apartheid. Statt der großen politischen Ereignisse fotografierte er eher einfache Szenen des Lebens, die die Verhältnisse zu der Zeit des rassistischen Apartheid-Regimes darstellten. „Ich bin nicht wirklich daran interessiert, und war es auch damals nicht, den Moment zu fotografieren, in dem etwas passiert. Ich bin an den Bedingungen interessiert, die zu Ereignissen führen“, hatte er einst der Goodman Gallery zufolge gesagt.

Der Fotograf wurde 1930 in Randfontein westlich von Johannesburg als Enkel jüdischer Immigranten aus Litauen geboren. Im Alter von 18 Jahren begann er, zu fotografieren. Seine Bilder wurden in Zeitungen gedruckt und in Museen weltweit ausgestellt, etwa im Centre Pompidou in Paris und im Museum of Modern Art in New York sowie bei der documenta in Kassel. Er gewann mehrere Preise, darunter den Henri Cartier-Bresson Preis. Er wird am Dienstag in Johannesburg beerdigt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel